04.05.2017 - 20:00 Uhr
EbermannsdorfOberpfalz

Bauarbeiten an der der Johanneskirche Ganz nah dran am Original

Die neuen Außenanlagen der Johanneskirche nehmen allmählich Gestalt an. Der Zugang zum Podest vor dem Gotteshaus und zum Friedhof wird künftig ebener und dadurch nahezu barrierefrei werden.

Stephan Achternkamp beim Auftrag von gelöstem Kalk auf die Wand.
von Christine Wendl - wecProfil

Zurzeit läuft auch die Planung des zweiten Bauabschnitts, in dem noch heuer die Renovierung der Decke, der Wände und des Bodens und im nächsten Jahr die der Ausstattung fertig werden sollen. Als Referenz für die Angebotserstellung richteten die beiden Restauratoren Peter Turek und Stephan Achternkamp in den vergangenen acht Wochen eine Musterachse her, die ihnen einerseits als Vorlage und Vergleichsfläche dienen sollen.

Hochwertige Arbeit

Andererseits erkennt man an dieser kleinen Fläche schon sehr deutlich, wie qualitativ hochwertig die Handwerker des Barocks früher gearbeitet haben und wie das Innere der sanierten Kirche aussehen wird.

Auch die Materialien, die verwendet werden können, um den Bestand zu sichern und zu pflegen, werden darauf vorgestellt. Ziel ist es, die Gestaltung annähernd wie zur Zeit des Baus wieder herzustellen. Die Musterachse reicht vom Boden bis zur Decke einer Hälfte des südlichen Oratoriums, über zwei Halbsäulen hinweg und bis an den Seitenaltar heran. Man sieht hier auch die optische Wirkung des verwendeten Farbtons von früher.

Um der Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, diese Musterachse und die bislang entdeckten Besonderheiten und Überraschungen in Augenschein zu nehmen, wird die Johanneskirche in der Woche vom 8. bis 15. Mai an mehreren Tagen und zu verschiedenen Zeiten geöffnet sein. Ortsheimatpflegerin Christine Schormüller wird dann vor Ort über den aktuellen Stand und die Details informieren und Fragen beantworten. Die Termine der Führungen sind: Montag, 8. Mai, 17 Uhr; Mittwoch, 10. Mai, 19 Uhr; Freitag, 12. Mai, 16 Uhr; Sonntag, 14. Mai, 16 Uhr und Montag, 15. Mai, 18 Uhr.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.