Pittersberger Bestpreis verliehen
Diesmal sind es zwei Beste

Große Freude herrschte in Diebis über die beiden Bestpreis-Träger - aber auch darüber, dass für die Renovierung der Hofkapelle Sobiella ein gemeinsamer Weg gefunden wurde (von links): Frieda und Otto Stangl, dahinter Anita Sobiella mit Sohn Fabian, Marianne Boßle vom Singkreis, Dieter Walter, der Nikolaus sowie Claudia Wittmann und Sepp Boßle. Bild: gm
Vermischtes
Ebermannsdorf
27.12.2016
18
0

Zusammensitzen, diskutieren, das Miteinander feiern: Dazu hatte die Gemeinschaft für Schöpfung, Umwelt und Kultur Pittersberg eingeladen. Und rückte zwei Ehrenamtliche in den Blickpunkt.

Pittersberg/Diebis. Vorsitzender Michael Götz überreichte im FFW-Aufenthaltsraum in Diebis den Bestpreis 2016 der Gemeinschaft - diesmal an zwei engagierte Bürger: Claudia Wittmann, Feuerwehrfrau aus Diebis und Josef Boßle, ein Mann mit besonderer Hilfsbereitschaft und viel Humor.

Claudia Wittmann bringe sich mit ihrem Mann Robert schon viele Jahre insbesondere bei der Wehr in Diebis ein, betonte Götz. Sie sei bei Einsätzen aktiv, aber auch organisatorisch und stets fleißig im Vereinsheim am Werk. Die Mutter dreier Söhne opfere viel Freizeit für Verein und Ort. "Nebenbei" sei sie auch noch Zeitungsausträgerin - und damit schon in aller Herrgottsfrüh unterwegs.

Sepp Boßle (77) sei ein FFW-Veteran und echter "Kamerad" im wörtlichen Sinn, betonte Götz. Boßle habe während seiner mittlerweile gut 45-jährigen Zeit als Landmaschinenmeister im Ort vielen auch uneigennützig geholfen. Die Werkstatt sei sein Lebenswerk. Die Feuerwehr habe er in den 90er-Jahren als 2. Kommandant durch schwierige Zeiten geführt. Vor gut 15 Jahren sei er deren Vorsitzender gewesen. Wittmann und Boßle haben sich laut Götz als Bürger um ihre Heimatorte verdient gemacht. Dafür erhielten beide den Bestpreis.

Ein weiterer Schwerpunkt des Nachmittags war das Zusammensitzen und die Diskussion mit den Ipflheimern und Diebisern. Im Mittelpunkt stand die Renovierung der Hofkapelle Sobiella in Ipflheim. Michael Götz und der Pittersberger Gemeinschaft ging es darum, die Bürger mit ins Boot zu holen, um ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu schaffen und mögliche Meinungsverschiedenheiten schon im Vorfeld auszuschließen. So wurde ein Weg gefunden, wie man gemeinsam anpacken kann, um Anita und Fabian Sobiella bei der Renovierung der Kapelle "Zur Ehre Gottes" zu helfen.

Götz ist guter Dinge, dass dies gelingt. Ende Januar sei eine Begehung mit den Vertretern des Denkmalschutzes geplant. Die 1843/44, in schwieriger Zeit, errichtete Hofkapelle sei in die Denkmalschutzliste aufgenommen worden. Nach diesem Termin, bei dem das weitere Vorgehen ausgelotet werden, sollen möglichst viele Helfer ihre Arbeitskraft einbringen.

Der Singkreis und die Stangls mit der Zither musizierten, Humorist Dieter Walter unterhielt mit heiteren Geschichten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.