07.07.2017 - 10:56 Uhr
EbnathOberpfalz

Umweltstiftung unterstützt Verein für Landschaftspflege und Artenschutz 10000 Euro für Habichtskauz

Einen Spendenscheck über 10 000 Euro durfte der Vorsitzende des Vereins für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern, Johannes Bradtka, im Möbelhaus Kellner entgegennehmen. Überreicht wurde die Zuwendung durch Egid und Marco Kellner, die im Auftrag der Europa-Möbel-Umweltstiftung tätig wurden. Verwendet wird das Geld ausschließlich für das Projekt "Wiederansiedlung des Habichtskauz".

von Autor SOJProfil

Die Europa-Möbel-Umweltstiftung wurde 1991 gegründet und kann dank der Beteiligung der mehr als 540 Möbelhäuser, die im Europa-Möbel-Verbund organisiert sind, jedes Jahr regionale Initiativen unterstützen, die heimische Tiere und Pflanzen schützen und den Menschen -vor allem Kindern - die Bedeutung einer gesunden Natur näher bringen. Aus diesem Grund erhält der Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern für seine Pläne zur Wiederansiedlung des Habichtkauzes 10 000 Euro.

Gerade aus dem Branchenbereich Holzverarbeitung und Möbelherstellung und -verkauf, den das lokale Möbelhaus Kellner repräsentiert, kommt dieses Engagement also passend; die Stiftung sendet damit ein klares Signal der Nachhaltigkeit und des Umweltbewusstseins und unterstützt somit die heimische Artenvielfalt.

Dazu werden im ersten Schritt Nistkästen aus heimischer Lärche gebaut, um so für eine Ansiedlung und Ausbreitung der Jungkäuze zu sorgen. Im Mittelpunkt des gesamten Projekts steht dabei die weiträumige Entwicklung naturnaher Wald- und Kulturlandschaften in Nordostbayern.

Dafür verfolgt der Verein einen multifunktionalen Ansatz, denn neben dem Artenschutz geht es auch um Umweltbildung und -pädagogik. Vorsitzender Johannes Bradtka bedankte sich stellvertretend bei Egid und Marco Kellner bei der Europa-Möbel-Umweltstiftung für die großzügige Spende. Er versicherte, dass die Summe zu 100 Prozent für das Projekt "Wiederansiedlung des Habichtskauz" in Nordostbayern verwendet wird.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.