Glücksfall

Kultur
Ebnath
16.12.2016
65
0

Hermann Hesse wird der Satz zugeschrieben, dass jedem Ende ein Anfang innewohnt. Nach dem plötzlichen Tod des Leiters Gerhard Kuhbandner im Oktober wussten die Mitglieder des Ebnather Kirchenchors zunächst nicht, wie es weitergeht. Doch überraschend schnell fand sich eine Lösung:

Nina Daubner widmet sich der anspruchsvollen Aufgabe. "Ein Glücksfall für unseren Chor", freut sich Vorsitzende Karin Kuhbandner.

Daubner kommt aus Neusorg, war dort seit 2009 als Organistin tätig und leitete gemeinsam mit ihrer Schwester Julia den dortigen Kirchenchor "Patrona Bavariae". 2013 übernahm sie die Chorleitung in Neusorg allein, da Julia eine Babypause einlegte. Als in Ebnath so plötzlich eine Nachfolge für Gerhard Kuhbandner gesucht wurde, einigten sich die beiden auf die naheliegende Lösung: Nina, die seit einiger Zeit in Ebnath wohnt, wechselte zum Kirchenchor Ebnath, Julia, wohnhaft in Neusorg, beendete ihre Babypause und übernahm wieder den Neusorger Kirchenchor.

Nina Daubner verfügt über eine fundierte musikalische Ausbildung. Sie besuchte den musischen Zweig des Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasiums in Bayreuth, die Berufsfachschule für Musik in Sulzbach-Rosenberg und studierte Lehramt an Hauptschulen mit Unterrichtsfach Musik (Hauptfach Klavier, Nebenfach Gesang) an der Universität Regensburg. Bereits im Alter von fünf Jahren besuchte sie die Musikalische Früherziehung an der Kreismusikschule Tirschenreuth, mit sieben Jahren begann sie mit Klavierunterricht, mit elf Jahren nahm sie zusätzlich für sieben Jahre Geigenunterricht. Mit 14 Jahren begann sie mit Gesangsunterricht und bildet sich hier immer noch weiter.

Die Ebnather Sängerinnen und Sänger haben sich schon schnell an ihre neue Chefin gewöhnt, die schwung- und humorvoll, aber dennoch akribisch die Proben leitet. Vom Ergebnis der Arbeit können sich die Gottesdienstbesucher an Weihnachten überzeugen. Der Chor umrahmt die Christmette, das Hochamt am ersten Weihnachtsfeiertag, einen Gedenkgottesdienst für Gerhard Kuhbandner am 30. Dezember, den Jahresschlussgottesdienst an Silvester und den Gottesdienst an Dreiköni.

Der Kirchenchor sucht übrigens auch weiterhin Nachwuchs in allen Stimmlagen. Wer Lust hat, kann jederzeit bei Probe vorbeischauen: Immer dienstags um 20 Uhr im kleinen Saal des Pfarrgemeindehauses.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.