30.07.2010 - 00:00 Uhr
EbnathOberpfalz

Beeindruckendes Vorspiel der Klavier- und Gesangsschüler von Doris Kütük im Pfarrheim Ebnath Spaß an der Musik im Vordergrund

Klavier- und Gesangsschüler der Musikpädagogin Doris Kütük aus Nagel erfreuten beim Schülervorspiel im Ebnather Pfarrheim ihre Gäste mit einem abwechslungsreichen Programm.

von Autor SOJProfil

Bereits bei den zwei- und vierhändig vorgetragenen Klavierbeiträgen hatten die Schüler und ihre Lehrerin unterschiedlichste Stilrichtungen ausgewählt. Neben klassischen Stücken von Komponisten aus verschiedenen Jahrhunderten (vorgetragen von Amelie Unglaub, Frances Voit-Wang, Annika Zaus, Yvonne Voit und Joachim Henzler) erklangen auch Blues und Ragtime (Matthias Henzler) und die Titelmelodie des "Rosaroten Panthers" (Annika Zaus).

Eindrucksvolle Dynamik

Besonders beeindruckt waren die Zuhörer vom dramatischen Stück "Gewitter" (Friedrich Burgmüller), von Joachim Henzler auswendig vorgetragen, sowie von "Für Elise" von Ludwig van Beethoven, das Yvonne Voit fehlerlos und mit eindrucksvoller Dynamik zu Gehör brachte.

Die Gesangsschüler hatten Beiträge aus den Bereichen Klassik, Jazz/Spirituals/Swing, Musical und Pop ausgewählt. Melissa Voit sang "Country Roads" von John Denver, auf der Gitarre begleitet von ihrem Vater, und leitete anschließend mit "Sah ein Knab ein Röslein stehn" zu den klassischen Stücken über.
Mit "Panis angelicus" von Cesar Franck (Karin Kuhbandner) und dem "Ave Maria" von Schubert (Nadine Zaus) erklang kirchliche Musik. Andreas Schinner, als Leadsänger der Gruppe "Profile" eigentlich Rockmusiker, bewies mit der Arie des Papageno aus Mozarts Zauberflöte "Ein Mädchen oder Weibchen wünscht Papageno sich" auch "klassische" Qualitäten. Hildegard Kern und Karin Kuhbandner trugen im Duett "Wenn ich ein Vöglein wär" von Schumann vor. Nadine Zaus und Karin Kuhbandner brachten mit ihrer humorvollen Interpretation des "Katzenduetts" von Rossini die Zuhörer zum Schmunzeln.

"Go down Moses"

Hildegard Kern begeisterte mit einer Stepptanz-Einlage zum Stück "Dream a little dream of me". Melissa Voit folgte mit dem Spiritual "Go down Moses". Stimmlich ausgewogen waren die dreistimmig vorgetragenen Stücke "Somebody loves me" (Gershwin) und die zwei Spirituals "I've got peace like a river" und "Waiting for the lord", die Andreas Schinner (Tenor), Hildegard Kern (Alt) und Karin Kuhbandner bzw. Nadine Zaus (Sopran) zu Gehör brachten.
Stücke aus "Les Miserables" ("I dreamed a dream"), "Tanz der Vampire" ("Wenn Liebe in Dir ist" und "Draußen ist Freiheit"), "Jesus Christ Superstar" ("I don't know how to love him") und "Cabaret" waren im Block "Musical" zu hören.

Nadine Zaus und Karin Kuhbandner sangen im Duett "Tell him" (im Original von Celine Dion und Barbra Streisand) und "Weis'd a Herz hast wia a Bergwerk" von Rainhard Fendrich, letzteres zur Freude von Lehrerin Doris Kütük am Klavier begleitet von Andreas Schinner. Nach Whitney Houstons "One moment in time" (Karin Kuhbandner) bedankte sich Hildegard Kern im Namen aller Schüler bei ihrer Lehrerin Doris Kütük für die Geduld und das Einfühlungsvermögen, mit dem sie jeden einzelnen Schüler jeweils dort "abhole", wo er oder sie sich gerade befindet.

Dank an Lehrerin

Die Fortschritte der einzelnen Schüler seien beeindruckend. Spaß und Freude an der Musik und am Singen und Musizieren stünden im Vordergrund der wöchentlichen Übungsstunden. Die Schüler bedankten sich bei Doris Kütük mit einem kleinen Geschenk.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.