07.08.2009 - 00:00 Uhr
EbnathOberpfalz

Klavier- und Gesangsschüler bieten beeindruckendes Vorspiel im Ebnather Pfarrheim In ihrer Musik schwingt Freude mit

Beim Schülervorspiel im Ebnather Pfarrheim gaben Klavier- und Gesangsschüler der Musikpädagogin Doris Kütük aus Nagel den zahlreichen Gästen einen Einblick in ihr umfangreiches Repertoire und begeisterten mit Vorträgen unterschiedlichster Stilrichtungen.

von Autor SOJProfil

Die Klavierschüler Amelie und Selina Unglaub, Yvonne und Francoise Voit, Annika Zaus, Johanna und Sebastian König sowie Matthias und Joachim Henzler eröffneten den Abend. Zu hören waren moderne Stücke wie der "Maus Rag", "Pink Parasol" - von den Schwestern Amelie und Selina Unglaub vierhändig vorgetragen -, das "Regenspiel" (Johanna und Sebastian König), "Sandcastles" (Yvonne Voit) und der "Don't wanna leave you-Blues" (Annika Zaus).

Auch Klassik im Angebot

Aber auch klassische Werke wie die Etuden Nr. 30 (Annika Zaus) und Nr. 52 (Selina Unglaub) von Czerny, "Für Elise" in einer Bearbeitung von Schaum (Yvonne Voit), die "Sonatine in G-Dur" von Beethoven (Johanna König) und der "Schmetterlingswalzer" von Schwedhelm (Matthias Henzler). Francoise Voit und Doris Kütük trugen vierhändig die "Promenade" (Terzibaschitsch) vor.

Die Brüder Matthias und Joachim Henzler spielten vierhändig den schwungvollen Marsch "Alla turca" und das "Scherzo in C-Dur/Trio in C-Moll" von Diabelli. Joachim Henzler setzte den krönenden Schlusspunkt unter die Klaviervorträge mit der einfühlsam vorgetragenen "Morgenstimmung" von Grieg (Bearbeitung von Terzibaschitsch) und dem "Präludium in C-Dur" von Bach.
Die Stücke der Gesangsschüler waren thematisch in vier Blöcke unterteilt, wobei Melissa Voit mit "Trautes Heim" (Das Dschungelbuch) und "Wer hat an der Uhr gedreht" (Der rosarote Panther) die Musical- und Filmmusik eröffnete.

Phantom der Oper zu Gast

Es folgten Stücke aus der "Westside Story" (Nadine Zaus) und dem "Phantom der Oper" (Karin Kuhbandner im Duett mit Andreas Schinner). Das dreistimmig vorgetragene "I will follow him" aus dem Film "Sister Act" (Nadine Zaus, Karin Kuhbandner, Hildegard Kern) leitete über zum Block "Nostalgie", den ebenfalls Melissa Voit mit Franz Grothes' "Guten Tag, liebes Glück" eröffnete. Regina Sticht folgte mit "In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine" und "Kauf Dir einen bunten Luftballon". Das Wiener Lied "Wenn der Herrgott net will, nutzt des gar nix" trug Karin Kuhbandner vor. Hildegard Kern glänzte mit dem Stück "Milord".

Im Klassik-Teil erklangen Werke von Mozart ("Ave verum corpus", Karin Kuhbandner), "Warnung", (Nadine Zaus) und Giordani ("Caro mio ben", Karin Kuhbandner), aber auch Operetten-Melodien ("Schlösser, die im Monde liegen" und "Meines Herzens brennende Sehnsucht", Nadine Zaus) sowie das italienische Volkslied "Lässt sich Amor bei Euch schauen", vorgetragen von Regina Sticht.
Den abwechslungsreichen Abend beendete ein Block mit Popsongs. Andreas Schinner stellte seine Qualitäten als Frontmann und Sänger der Band "Profile" bei "How deep is your love" von den BeeGees unter Beweis. Im Duett mit Nadine Zaus sang er "Put your hand in the hand" und mit Karin Kuhbandner "Up where we belong". Hildegard Kern beendete das Vorspiel mit "From a distance".

Beifall für Engagement

Die Zuhörer bedankten sich mit großem Beifall bei den 15 Schülerinnen und Schülern und ihrer engagierten Lehrerin. Nicht nur "Technik", sondern auch Spaß und Freude am Singen und Musizieren gibt Doris Kütük an ihre Schüler weiter. Diese bedankten sich bei ihrer Lehrerin mit einem kleinen Geschenk und freuen sich schon auf das neue Schuljahr nach den Sommerferien.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.