Am Sonntag Blick hinter den Zaun des neuen Pfarrzentrums - Architekt Roland Wochnick gibt ...
"Baustelle betreten!" ist nicht verboten

Nur noch wenige Tage, dann wird Richtfest gefeiert. Das Dach im zukünftigen Saal ist bereits zu. Dort kann sich die Bevölkerung am Sonntag nach einem Rundgang durch das Gebäude zum Frühschoppen einfinden. Bild: wfe
Lokales
Edelsfeld
23.04.2013
9
0
"Wir können Orte schaffen helfen, von denen der helle Schein der Hoffnung in die Dunkelheit der Erde fällt." Diesem Spruch des Pastors und Theologen Friedrich von Bodelschwingh fühlt sich die katholische Pfarrgemeinde St. Stephanus mit dem Neubau ihres Pfarrzentrums verbunden. Soll doch ein Bau entstehen, der für viele Menschen ein Ort der Gemeinschaft, der schönen Erinnerungen und Zusammengehörigkeit ist.

Unterstützt durch eine Aktionsreihe des Bund Deutscher Architekten heißt es Sonntag, 28. April, "Baustelle betreten!". Die gelben Plakate im Ort sollen nicht, wie üblich, das Betreten der Baustelle verbieten, sondern im Gegenteil auf die Baustelle einladen. Viele laufen an manch dichten Bauzäunen vorbei, fragen sich, was denn dahinter wohl entsteht und sehen das Gebäude erst, wenn das fertige Bauwerk dann dasteht.

Grundstücke verschmelzen

In den vergangenen fünf Jahren wurde viel überlegt, geplant und gerungen, wie die neuen Räumlichkeiten im Blick auf die Bedürfnisse der Pfarrei und der örtlichen Gegebenheiten am sinnvollsten aussehen sollten. Der Abriss von Jugendheim, Pfarrhaus und Grädler-Anwesen im September 2012 war der Anfang für ein neues Ortsbild. Mit dem Bau des neuen Pfarrzentrums verschmelzen die vorher separaten Grundstücke zu einem neuen, weitläufigen Terrain, auf dem nun schon deutlich das zukünftige Äußere erkennbar ist. Den beiden Architekten Prof. Jörg Homeier und Prof. Gerold Richter ist es gelungen, ansprechende Gebäude zu entwerfen, die sich harmonisch in den Ortskern einfügen.
Der Bau ist, davon zeigen sich Pfarrer Hans Zeltsperger und die Kirchenverwaltung überzeugt, ein historisches Ereignis für den Ort und die katholische Pfarrei. Darüber hinaus ermöglicht er, dass der Pfarrer den vom Bistum festgelegten Pfarrsitz Edelsfeld wieder einnehmen kann.

Am Sonntag nach dem Pfarrgottesdienst um 8.30 Uhr sind alle, die schon immer mal sehen wollten, was sich hinter dem Bauzaun tut, welches Innenleben die Gebäude erhalten werden und welche Fortschritte die Bauarbeiten am Gebäude machen, zur Besichtigung eingeladen. Ab 9.30 Uhr besteht die Möglichkeit, die Räume zu erkunden, Tafeln zeigen die Nutzung an.

Der Bauleiter, Architekt Roland Wochnick, steht bis ca. 12 Uhr für Fragen und Führungen zur Verfügung. Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung servieren zum Frühschoppen Weißwürste, Wienerln, Chili con Carne, Kaffee und Kuchen - auch zum Mitnehmen - und Getränke. Der Erlös aus dem Verkauf und einem "Spendenhäuschen" ist für das neue Pfarrzentrum bestimmt. Ausklingen wird der "Baustellen-Frühschoppen" dann im Laufe des Nachmittags.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.