03.09.2014 - 00:00 Uhr
EdelsfeldOberpfalz

Edelsfelder Kirwa - Rückblick aufs Kirwawochenende vor 25 Jahren Von Bratwürsten und Kücheln

von Autor WFEProfil

"Aus dem Archiv - vor 25 Jahren" heißt es zur Zeit einmal wöchentlich in der SRZ. Kurze Streiflichter geben einen Rückblick auf große und kleine Ereignisse in Stadt und Landkreis. Die Reihe gab den Anstoß, nachzufragen, was denn die Edelsfelder Gemeindebürger vor 25 Jahren beschäftigte. Wie feierten sie damals ihre Kirwa?

Kirwa vor 25 Jahren

Stöbern wir doch mal im Archiv nach den "Highlights" im August und September 1989: Der Gemeinderat beschäftigte sich damals mit der Sanierung der gemeindlichen Trinkwasserversorgung in Weißenberg. Der Nitratgehalt lag 50 Milligramm über dem Grenzwert. Fast ein Vierteljahrhundert alt ist auch das Feuerwehrhaus in Sigras. In der August-Sitzung 1989 stellte die Wehr den Bauantrag für ihr neues Gerätehaus.

Zwei große Baustellen behinderten die Einfahrt nach Edelsfeld von der B85. Sowohl die Einmündung der AS 11 als auch die Kreuzung mit der Kreisstraße AS 6 "sollen noch heuer entschärft werden" titelte die SRZ.

Keinen Grund zum Jubeln hatte die Fußballmannschaft des FC Edelsfeld nach seinem Kirwaspiel. "Bereits am Samstag brachte der FC Schwarzenfeld dem bisher noch verlustpunktfreien FCE mit 2:1 die erste Niederlage bei", ist in der Ausgabe vom Kirwa-Montag 1989 zu lesen. Der FCE spielte damals übrigens in der A-Klasse Amberg West (3. Platz), heute heißt diese Kreisliga Süd (aktuell 13. Platz).

Am heimatlichen Hahnenkamm läuft am Sonntag, 7. September, um 13.15 Uhr die 2. Mannschaft gegen den SVL Traßlberg II auf, Anpfiff für die "Erste" ist um 15 Uhr gegen die Senioren des SVL Traßlberg. Hoffen wir, dass es für den FCE Grund zum Jubeln und Feiern gibt.

Auch heuer wird's wieder lecker

Bei den drei "Hauptversorgern" der Edelsfelder Kirwa, Gasthof, Café und Metzgerei, ist in den letzten Jahren eine junge Generation herangewachsen, hat das Geschäft übernommen, bzw. arbeitet verantwortlich mit. Dieter Heldrich führt jetzt mit Frau Stefanie das Café. Nach der Neugestaltung 2004 hat er seine Verkaufsfläche erheblich vergrößert. Dies gilt ebenso für die Auswahl an Kuchen und Torten, Plunder und Blätterteiggebäck. Fortsetzung...

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.