07.03.2018 - 20:00 Uhr
Edelsfeld

Gemeinderat Edelsfeld sucht noch einen Inklusionsbeauftragten Schöffen-Suche schnell erledigt

Das Personalkarussell nimmt in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats in Edelsfeld ordentlich Fahrt auf. Ein neuer Seniorenbeauftragter stellt sich vor, acht Schöffen und Jugendschöffen werden vorgeschlagen und eine neue Stellvertreterin für die Kassenverwaltung bestellt. Nur ein Posten bleibt frei.

Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl (rechts) entband Bianca Deyerl von ihren Aufgaben als Seniorenbeauftragte und hieß Peter Abraham willkommen, der sich diese Aufgabe mit Rudolf Gruber (links) teilen wird. Bild: aks
von Anke SchäferProfil

Seit der Berufung gemeindlicher Beauftragter im Jahr 2008 hat sich Bianca Deyerl ehrenamtlich für die Belange der Senioren engagiert. Jetzt erklärte sie aus familiären Gründen ihren Rückzug; allerdings nicht ohne gleich einen Nachfolger parat zu haben: Peter Abraham, Heimleiter der örtlichen Seniorenwohnanlage St. Stephanus, teilt sich zukünftig die Aufgaben mit dem zweiten Beauftragten Rudolf Gruber.

Nach Schöffen- beziehungsweise Jugendschöffen-Kandidaten musste die Gemeinde Edelsfeld ebenfalls nicht lange suchen. Der Rat nominierte die vorgeschlagenen Erika Renner, Ingrid Scharf, Elfriede Winter, Rudolf Gruber, Peter Jonscher, Benjamin Calhoun sowie für die Jugendgerichtsbarkeit Elena Heldrich und Martin Dehling.

Die bisherige Kassenverwalterin Susanne Zagel wurde in ihrem Amt bestätigt. Zur Nachfolgerin der ausscheidenden Verwaltungsmitarbeiterin Brigitte Schluricke bestimmte der Rat Monika Nibler. Nachdem das Wasserwirtschaftsamt demnächst einen "Flussmeister" für den Bereich Gewässerunterhaltung ausbildet, ist es aktuell nur noch der Posten des Inklusionsbeauftragten, der auf kompetente Besetzung wartet.

Gegen die Auflösung des Schulverbands Neukirchen-Königstein fanden sich im Rat genauso wenig Argumente wie gegen die Bebauungs- und Grünordnungspläne Lohe (Gemeinde Neukirchen) und Weidenstock-Südhang (Stadt Vilseck) sowie die geplanten Solarparks Schönlind und Neukirchen. Abgenickt sind zudem die langen Einkaufslisten der vier gemeindlichen Feuerwehren und des Feuerwehrnachwuchses. Diese Kosten werden im Haushalt zu Buche schlagen, warnte Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl vor. Gleiches gelte für die Verdienstausfallzahlungen nach dem langen Nachteinsatz der Feuerwehrleute beim Brand im Hackschnitzelbunker der Seniorenwohnanlage.

Des weiteren informierte Strehl über den nichtöffentlich geschlossenen Beratungsvertrag mit dem Büro Neidl und Neidl Landschaftsplaner und Stadtarchitekten Partnerschaft mbB in Sachen einfache Dorferneuerung Edelsfeld. Auf den derzeitigen, krankheitsbedingten Personalengpass in der Grundschule angesprochen, gab der Bürgermeister seine geringen Einflussmöglichkeiten zu bedenken.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp