26.03.2018 - 20:00 Uhr
Edelsfeld

Brückenschlag beim Bockbierfest der Wählergemeinschaft Unsere Gemeinde Edelsfeld lernt Fränkisch

Als hätten alle darauf gewartet: Der Saal war schon lange vor Beginn voll besetzt. Auf die Gäste kam ein fast fränkisches Bockbierfest der Wählergemeinschaft Unsere Gemeinde Edelsfeld zu.

Bruder Barnabas alias Rudi Gruber verspürt derzeit als Franke viel Rückenwind. Bild: gru
von Rudi GruberProfil

Einige Böcke waren bereits geflossen, als Bruder Barnabas alias Rudi Gruber ans Pult trat. Er verspürte als Franke Hochkonjunktur, da einer seiner Landsleute jetzt Ministerpräsident ist und der neue Pfarrer Ahnert ebenfalls aus Franken kommt.

Und so knöpfte sich Barnabas erst mal die Bayern-Fans vor, da der Club ihrem Verein fast ebenbürtig ist - halt nur eine Klasse tiefer. In Kürze werde ein VHS-Kurs in Edelsfeld dazu beitragen, dass die Sprache der Franken in der Oberpfalz verstanden wird. Mit Wackerle, Fläschle oder dem Diegele, Hä und Hopp konnten sich die Zuhörer international fühlen.

Obwohl in Edelsfeld "nix los war", fand Barnabas einige erwähnenswerte Punkte. Das bereits viele Monate dauernde Kunstwerk an der Stephanusmeile mit dem verkleideten katholischen Zentrum und die notwendige Diät bei Gemeinderäten nahm er auf die Schippe. Für sie hatte er Vorschläge zum Abnehmen: die Lindnerdiät, Erdogandiät, Trumpdiät oder Schulz-Gabriel-Diät.

An Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl war Barnabas das gesunde Aussehen aufgefallen, das er beim Geburtstagsbesuch bei einer älteren Dame zeigte. Das Breitband werde von ihm direkt beeinflusst, indem er aufs Kabel haut und es dadurch breit macht.

Nach dem Derblecken waren die Maßkrug stemmenden Kraftprotze an der Reihe. Bei den Damen blieben zwei Siegerinnen und bei den Männern gar vier Sieger übrig, da sie ihre Krüge gemeinsam auf den Tisch stellten. An der Tombola brachte Erich Gassenhuber mehr als 100 Gewinne unter die Gäste, spendiert von Firmen in der Gemeinde. Den Hauptpreis, einen Geschenkkorb, erhielt Karl Kohl aus Kalchsreuth.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.