Hauptversammlung der Feuerwehr Weißenberg
Lob für die Frauenpower

Eva Pilhofer (unten, links) wurde für den mit Bravour bestandenen Wissenstest von den Honoratioren der Feuerwehr im Landkreis und der Gemeinde geehrt. Bild: gru
Vermischtes
Edelsfeld
13.01.2017
68
0

"Wir hatten drei Einsätze im vergangenen Jahr und zwei Sicherheitswachen im Gemeindebereich", resümierte Kommandant Sebastian Riedl bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Weißenberg. Neuer Gerätewart ist Fabian Dehling.

Weißenberg. Einige Neuanschaffungen, darunter ein Tor für das Gerätehaus, aktualisierten die Ausrüstung. "Der Besuch der Übungen sollte in diesem Jahr etwas besser sein", wünschte sich Riedl. 68 Aktive bilden weiterhin eine schlagkräftige Truppe. Unterstützt wird Manfred Rupprecht beim Aufbau der First-Responder-Truppe. Er stellte die künftige Arbeit der Ersthelfer vor und bat um Spenden, da es sich um eine kostenlose und ehrenamtliche Tätigkeit handeln wird.

Durch die Versammlung führte Vorsitzende Cordula Plach. Viele Veranstaltungen aus dem alten Jahr wurden noch einmal angesprochen. Es zeigte sich, dass diese gesellschaftlichen Aktionen sehr gut angenommen wurden. Der einzige Faschingsball in der Gemeinde, ein Schafkopfturnier, das Hexverbrenna auf dem Weißenberger Berg, das Besteigen des Ossingers und die Teilnahme am Volkstrauertag nannte Plach als Beispiele.

Kirwa das Ereignis

Doch das größte Ereignis war wieder die Kirwa in Weißenberg. "Drei Doch, drei Doch gemma nimma ham" hieß es zusammen mit den Kirwaleuten und der Dorfgemeinschaft. Die viele Arbeit war nur gemeinsam zu bewältigen. Dafür dankte die vorsitzende allen Beteiligten.

Die gemeinsame Jugendarbeit in der Gemeinde Edelsfeld trage auch bei der Feuerwehr Früchte. Die Übungsart Löschaufbau endete immer mit einer Wasserschlacht. Beim Wissenstest brachte Eva Pilhofer zum Thema "Brennen und Löschen" erneut eine Topleistung.

Auch heuer gibt es am Samstag, 18. Februar, wieder einen Faschingsball beim Pesold. Ein Schafkopfturnier, das Johannisfeuer und die Kirwa sind erneut zu organisieren. Die Teilnahme an drei Festzügen anderer Wehren im Landkreis wird gewünscht.

Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl bekräftigte das Lob für seine Feuerwehren. Das bekannte Wasserdruckproblem wird durch den Neubau einer Leitung in Weißenberg der Vergangenheit angehören. Kreisbrandrat Fredi Weiß gefiel die Frauenpower in der Wehr. "Eine aktive Truppe ist das Wertstück einer Wehr", fasste er sein Lob für die Weißenberger zusammen. Er ging bei seinen Ausführungen noch auf das Thema "Besonderes Ehrenamt bei der Feuerwehr" mit Beispielen ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.