09.02.2018 - 20:00 Uhr
Edelsfeld

Jahreshauptversammlung Vogelschutzverein Weißenberg und Umgebung Balzgesang und Tanz der Stare

Der bewährte Vorstand macht bis auf einige Neubesetzungen weiter. In den nächsten vier Jahren übernimmt Klaus Kurz weiterhin die Verantwortung für den Vogelschutzverein Weißenberg und Umgebung.

Die neue Mannschaft des Vogelschutzvereins mit ausgeschiedenen Führungsleuten sowie Sigrid Peuser und 2. Bürgermeister Hans Klann. Bild: gru
von Rudi GruberProfil

Ihm zur Seite stehen Irene Kraus als Stellvertreterin, Arno Ertel als Kassier, Andre Lengemann als Schriftführer, Richard Winter und Werner Renner als Kassenprüfer sowie als Beiräte Sabine Graf und Karin Pirner.

Anstrengende Arbeit

Den Neuwahlen voraus ging die Jahreshauptversammlung. Klaus Kurz resümierte das abgelaufene Jahr mit all den Höhepunkten. Dass dabei die Natur mit der Vogelwelt im Vordergrund stand, versteht sich beim Vogelschutzverein von selbst. Im Frühjahr gab es eine Wanderung zu den Kammerweihern mit Vogelbeobachtung. Die Biotoppflege in Oberndorf war erneut für wenige Mitglieder eine anstrengende Arbeit. Die Fahrt nach Regenstauf zur Umweltstation des Landesbunds für Vogelschutz (LBV) Oberpfalz bleibe als höchst interessant in Erinnerung: "Die Erkundung im Laborbereich von binokularen Feinstrukturen muss einmal erlebt werden", so Kurz.

95 Prozent belegt

Der Jahresabschluss war erneut die Nistkastenreinigung mit 17 Teilnehmern - jung und alt. 95 Prozent der Nistkästen waren belegt. Auch in der Grundschule Edelsfeld gab es diese Arbeit unter Anleitung von Irene Kraus. Es war schon fast Biologieunterricht, den die Schüler auch bei der Amberger Franz-Xaver-von-Schönwerth-Realschule für die dort vorhandenen Nistkästen bekamen.

Keine Widerrede

Alle Veranstaltungen wurden bei der Jahreshauptversammlung mit Bildern gezeigt. Der Arbeits- und Haushaltsplan für 2018 fand keine Widerrede. Mitglieder, die im nächsten Winter eine Fütterung übernehmen wollen, werden vom Verein unterstützt.

Danach folgte ein Vortrag zum Vogel des Jahres 2018 - dem Star. Sigrid Peuser vom LBV zeigte Bilder vom am häufigsten in Deutschland vorkommenden Vogel. Im Referat ging sie auf das Aussehen, die Verwandten, die Verbreitung und den Bestand ein. Eine strukturierte Agrarlandschaft wäre der ideale Lebensraum für die Nahrungssuche. Per Video stellte sie den Balzgesang und den Tanz der Stare vor.

Ins Lauterachtal

Beim Ausblick kündigte Kurz einen Ausflug ins Lauterachtal und zum Fledermaushaus zu den Hufeisennasen in Hohenburg an. Die Biotoppflege und die Nistkastenreinigung gehören zur alljährlichen Arbeit. In der Vereinskasse herrscht keine Ebbe, sie lässt sinnvolle Einsätze zu. Mit dem Hinweis endete die Versammlung: Naturschutz ist mehr denn je notwendig, da in Bayern bereits große Anteile von Pflanzen, Tieren, Vögeln und Pilzen ausgestorben sind.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.