02.09.2014 - 00:00 Uhr
EnsdorfOberpfalz

Ensdorfer Wanderfreunde feiern ihr 40-jähriges Bestehen - Fest für die Mitglieder am Samstag Vom Wander-Virus längst infiziert

"Lassen Sie sich faszinieren vom Wandersport", hatte Annemarie Dollacker bereits bei der Jahreshauptversammlung im März gefordert. Mit anderen zu wandern, sei das Schönste, betonte die Vorsitzende der Wanderfreunde. Davon sind seit Jahrzehnten viele Ensdorfer überzeugt, denn am Samstag, 6. September, feiert der Verein seinen 40. Geburtstag.

Ein Bild aus alten Zeiten: Gemeinsam mit Georg Kummert (links), der vom 28. August 1974 bis 1. Januar 1977 die Wanderfreunde Ensdorf führte, ehrte der im Jahr 2008 verstorbene Johann Kotzbauer die verdiente Kassen- und Wanderwartin Kunigunda Kirchberger. Archivbild: sön
von Hubert SöllnerProfil

1984 hatte der damalige Vorsitzende Johann Kotzbauer auf zehn Jahre zurückgeblickt und betont, dass der Verein mit seinen Veranstaltungen wie Volkswandertagen, Ausflügen, Weihnachtsfeiern, Grillfesten und zahlreichen Vereinsabenden im gesellschaftlichen Bereich kaum mehr wegzudenken sei. Bereits 1972 hätten sich einige Ensdorfer zusammengetan und IVV-Wanderungen besucht.

Immer mehr Interessierte

Immer mehr Interessierte schlossen sich ihnen an, so dass viele Ensdorfer bei auswärtigen Wandertagen anzutreffen waren. In der Klosterschänke Ensdorf gründeten 23 Bürger am 28. August 1974 den Wanderverein. Zum Vorsitzenden wurde Georg Kummert gewählt, zu seinem Stellvertreter Johann Kotzbauer. Dank vieler Neuaufnahmen konnten immer stärkere Gruppen an auswärtigen Wandertagen teilnehmen. 1975 wurde im Hühnertal nach Zustimmung der Oberforstdirektion Regensburg der Trimm-Dich-Pfad eingeweiht. Als Georg Kummert im Januar 1977 zurücktrat, übernahm Johann Kotzbauer die Vereinsführung. Im gleichen Jahr wurde der Verein in den Deutschen Volkssportverband (DVV) im Internationalen Volkssportverband (IVV) aufgenommen, 1978 beim Amtsgericht Amberg ins Vereinsregister eingetragen.

Nordic Walking seit 2001

Bereits am 25. und 26. November 1978 wurde in Ensdorf der 1. Internationale Volkswandertag unter der Schirmherrschaft des damaligen Bürgermeisters Josef Sperl organisiert. Daran beteiligten sich 84 auswärtige und neun Ortsvereine sowie viele Einzelwanderer: insgesamt 5278 Personen. Die Teilnehmerzahl steigerte sich in den beiden Folgejahren (mit Direktor Pater Andreas Dietz als Schirmherr) von 6429 auf 7274.

Annemarie Dollacker, die nach dem Tod von Johann Kotzbauer im Juli 2008 die Führung des inzwischen 220 Mitglieder zählenden Vereins übernommen hatte, erinnerte an die bereits 2001 gegründete Nordic-Walking-Gruppe. 2006 wurde der Naturwallfahrtsweg als permanenter Wanderweg eingerichtet, im Oktober 2008 folgte der Kapellenweg. Dies sei mehr als Grund genug, das 40-jährige Bestehen der Wanderfreunde zu feiern, findet der Vorstand. Für Samstag sind alle Mitglieder ab 15 Uhr zu Kaffee und Kuchen ins Festzelt im Klosterhof eingeladen, bei schlechtem Wetter wird im Wittelsbacher Saal gefeiert. Ab 16 Uhr spielt Alleinunterhalter Florian Hengl aus dem Bayerischen Wald auf. Nach der Begrüßung durch Vorsitzende Annemarie Dollacker und Grußworten der Ehrengäste beginnt gegen 18 Uhr das gemeinsame Abendessen. Ein gemütliches Beisammensein bis gegen 22 Uhr schließt sich an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.