06.09.2014 - 00:00 Uhr
EnsdorfOberpfalz

Fototasche des AZ-Berichterstatters erbeutet - Ferienaktion Diese Vilspiraten kennen kein Pardon

Mit viel Hallo stachen die Vilspiraten auf ihren Flößen in See. Bild: sön
von Redaktion OnetzProfil

(sön) "Wir bauen ein Floß und schippern auf der Vils" - dazu hatten die Umweltstation des Klosters und der offene Treff eingeladen. 13 Kinder bastelten am Flussufer in Richtung Leidersdorf unterstützt von Bruder Robert Reiner, Inge Roidl, Petra Schimmelpfennig und Patrick Strobl gleich zwei Flöße.

Benutzt wurden dazu je vier 200-Liter-Plastikfässer - "das sind je 200 Kilogramm Auftrieb, also 800 Kilogramm Tragkraft", berechnete Bruder Reiner pro Floß. Jedes Tonnenpaar wurde an eine viereinhalb Meter lange Stange mit Spannschnüren und Seilen gebunden, darüber drei Meter lange, mindestens zwei Zentimeter starke Bretter. Da kamen nicht nur die Kinder ins Schwitzen. Felix Kratzer, der im Kloster ein freiwilliges soziales Jahr leistet, baute derweil mit den Jüngeren Boote aus Baumrinde, Flöße aus Weinkorken mit Segel, und auch welche aus Zweigen.

Auch Pater Johannes Scherml war mit seinen 74 Jahren noch mit Freude bei der Sache und sprang ein, wenn Not am Mann war. Besonders gefordert war er beim Einlassen der Flöße ins Wasser, das mit viel Hallo und ohne Unfall geschah. Jeder musste eine Schwimmweste überziehen, bekam ein Paddel verpasst, denn jeder muss bei einer Floßfahrt kräftig mitarbeiten.

Dann stachen die Vilspiraten auf ihren zwei Flößen in See und hatten dabei jede Menge Spaß. Natürlich ganz besonders, als sie bemerkten, dass ihnen der AZ-Berichterstatter schreiend am Ufer hinterherlief, weil sie aus Versehen seinen Fotokoffer mit aufs Floß genommen hatten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.