Marga Kraus referiert bei der Caritas-Sozialstation über die Wirkung von Wickeln
Immer erst die Füße wärmen

Die Zuhörer kamen nicht ungeschoren davon. An ihnen zeigte Marga Kraus (rechts) das fachgerechte Anlegen von Halswickeln. Bild: sön
Lokales
Ensdorf
22.04.2013
6
0
(sön) Seit 25 Jahren besteht die Caritas-Sozialstation, Dekanat Ensdorf. Das Jubiläumsjahr über finden Gottesdienste statt, öffentliche Vorträge für pflegende Angehörige aber auch für die Mitarbeiterinnen werden im Pfarrsaal angeboten.

Die Vortragsreihe eröffnete am Dienstag die examinierte Krankenschwester Marga Kraus mit dem Thema "Wickel und Auflagen." Im Laufe ihres beruflichen Lebens habe sie sich intensive mit diesen alten Hausmitteln befasst, betonte sie. "Früher waren Wickel bei vielen Krankheiten wie Husten und Halsschmerzen ganz normale Hausmittel - und sie haben auch geholfen."

Positive Reaktionen auf Wickel und Auflagen habe sie auch in ihrer Familie erleben dürfen, so Marga Kraus, und führte tiefer in die Materie ein. "Der große Vorteil ist: Man hat die meisten benötigten Sachen, die Grundausstattung, immer im Haus." Dies seien etwa Essig, gekochte Kartoffeln, Quark, Weißkraut, Zitronen und Zwiebeln. Grundsätzlich sei wichtig beim Anlegen von Wickeln, erst den Körper zu wärmen. "Jeder weiß, mit kalten Füßen fühlt man sich nicht wohl." Dann ging Marga Kraus in die Vollen: Sie erläuterte nicht nur, wo Wickel oder Auflagen bei welchen Beschwerden anzubringen sind. Sie hatte auch von der Kartoffel bis zum frisch gemahlenen Senfmehl, vom Baumwolltuch bis zum Leinenflecken alles dabei.

Zitrone richtig schneiden

Am Schneiden von Zitronenscheiben zeigte sie wie man die Schale einschneidet, damit deren ätherische Öle einfließen und mitwirken können. Aber auch die Zuhörer kamen nicht ungeschoren davon. An ihnen zeigte Marga Kraus das fachgerechte Anlegen von Halswickeln oder das Anwenden von Senfauflagen bei Muskelverspannungen, die nur kurzzeitig auf Muskelpartien und auf keinen Fall auf die Wirbelsäule aufgelegt werden dürfen. Mit Wickeln solle der Körper angestoßen werden seine Energiekräfte zu mobilisieren, führte sie weiter aus, sah in der Akutphase bei einer Mittelohrentzündung einen Zwiebelwickel angebracht, betonte aber: "Man muss selbstverständlich den Arzt aufsuchen."

Wickel könnten kalt und warm angewendet, erläuterte sie, empfahl heiße Wickel bei Husten, Bienenwachsauflagen auf die Brust bei Verschleimung und bei Bronchitis und Husten Schweinefettwickel auf Baumwolltuch oder Küchentuch. Für viele Wickel seien Kartoffeln, da sie die Wärme sehr lange halten, gut geeignet. Den Wickel mit einem Wolltuch abzudecken empfahl sie. "Das hält die Wärme besser und macht alles rund."

Bei Zitronenhalswickeln riet sie, diese nur fünf Minuten aufzulegen, damit man nicht mit einem roten Hals herumläuft, empfahl zur Fiebersenkung als Alternative in dicke Socken Zitronenscheiben einzulegen. Gegen viele Beschwerden seien auch die alten Hausmittel Zwiebel und Quark aber auch Kohlblätter hilfreich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.