Wertstoffhöfe: Erneuerung auf der Zielgeraden

Lokales
Ensdorf
24.04.2013
3
0
Nach einigen Verwerfungen erhält die Gemeinde Ammerthal einen neuen Wertstoffhof, der mit einer Auftragssumme von knapp 150 000 Euro sogar sehr günstig ausfällt. Das gab Robert Graf, der Leiter des Amtes für Abfallwirtschaft, im Umwelt- und Energieausschuss des Kreistags bekannt. Er tagte im Fürstensaal des Ensdorfer Klosters.

Für die Schwierigkeiten hatte in Ammerthal gesorgt, dass das ins Auge gefasste Grundstück unter Konkursverwaltung stand. Die Gemeinde erwarb es schließlich aus der Konkursmasse und verpachtete es langfristig an den Landkreis. So konnte im November 2012 die Planung beginnen. Die Inbetriebnahme des Wertstoffhofes ist für August geplant.

Bereits im Mai soll der komplett neue Wertstoffhof von Weigendorf eingeweiht werden. Er erhielt für die Grün- und Gartenabfälle eine Holzrampe. Die Auftragssumme lag hier bei 168 000 Euro, was laut Graf (abgesehen von Ammerthal) so etwas wie ein Einheitspreis für die kleineren Wertstoffhöfe ist, die alle ähnlich strukturiert sind.

Diese Auftragssumme hatte sich annähernd auch beim Ensdorfer und beim Freihunger Wertstoffhof ergeben. Beide sind schon wieder in Betrieb und sogar abgerechnet. In Freihung gelang mit der letztlichen Bausumme von 164 000 Euro fast eine Punktlandung. In Ensdorf kostete die Baumaßnahme zum Schluss sogar nur 150 000 Euro, weil das Gelände für den Rampenbau günstig war.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.