ZEN nimmt dieses Jahr neue Projekte in Angriff
Spar-Check gibt's bald für alle

Lokales
Ensdorf
24.04.2013
0
0

Der Stromspar-Check ist beim Zentrum für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit (ZEN) schon länger ein Erfolgsmodell. Einkommensschwache Haushalte können damit 100 bis 160 Euro im Jahr an Stromkosten sparen. Ab Juli kommt der Energiespar-Check dazu, bei dem alle Bürger ihren Haushalt überprüfen lassen können. Das teilte ZEN-Geschäftsführer Gerhard Kopf im Umweltausschuss mit.

Neue Punkte bei den ZEN-Aktivitäten sind ferner die Energie-Seminare für Verwaltungsangestellte, die verstärkte Kooperation mit den Volks- und Raiffeisenbanken sowie die Ausdehnung der Seminare für Entscheidungsträger auch auf kirchliche Einrichtungen sowie Vereine und Feuerwehren. Die "Energy-Tours" früherer Jahre wollte man wegen geringer Resonanz schon abschaffen, dann benannte man sie laut Kopf in "Energie trifft Gaumen" um; seitdem kommen die Zuhörer: "Mit dem neuen Namen klappt's." Die Energieberatungen, die das ZEN anbietet, nahmen 2012 mehr als 300 Privatleute und Kommunen in Anspruch; telefonische Beratungen gab es rund 500.

Der Umweltausschuss bewilligte 31 000 Euro für 26 Projekte des ZEN im Haushalt 2013. Größte Posten dabei waren die Aufwandsentschädigungen bei den Energieberatungen (4000 Euro), die Zuschüsse für den Stromspar-Check (3000) sowie den Energie-Check und die Aktivitäten an Schulen und Kitas (jeweils 2500).

Alfons Lobinger (ÖDP) stellte fest, das Einsparen sei das Wichtigste bei der Energiewende - "und wir brauchen das ZEN, damit das bei den Leuten ankommt". Landrat Richard Reisinger bescheinigte dem ZEN eine "beeindruckende Bilanz". Es sei auch Aushängeschild des Landkreises bei der Energie-Regionalkonferenz mit der Regierung gewesen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.