29.03.2018 - 20:00 Uhr
Ensdorf

DJK Ensdorf beim FC Wernberg Es kann nur besser werden

Das schwächste Spiel der vergangenen Jahre haben die Ensdorfer im Heimspiel gegen Hirschau gezeigt, sagte DJK-Trainer Christof Schwendner. Das lag an mehreren Faktoren, unter anderem auch daran, dass einige Spieler die vergangenen Wochen immer wieder Trainingseinheiten wegen Krankheiten oder Arbeit verpassten.

von Autor TRAProfil

Schwenders Heimatverein

Anders ausgedrückt: Der Motor der DJK Ensdorf stottert im Jahr 2018 noch. Auch in dieser Trainingswoche musste Schwendner wieder auf Spieler verzichten. Aber, die Jungs, die da waren, hätten stark trainiert. Sie haben gezeigt, dass sie es noch können, das Fußballspielen. Am Ostermontag geht's für die Vilstaler zum FC Wernberg. Ein besonderes Spiel für den DJK-Coach, schließlich ist er Wernberger, und der FC sein Heimatverein. Daher fordert er: "Wir müssen uns besser präsentieren als gegen Hirschau."

Der FC Wernberg scheint momentan in aufsteigender Form zu sein, nach der Winterpause gab's noch keine Niederlage. Zuletzt besiegten die Wernberger die Reserve des FC Amberg mit 5:1.

Etliche Ausfälle

Personell hat sich die Lage in Ensdorf nicht gebessert. Die kranken Andreas Weiß und Julian Trager werden vermutlich nicht auflaufen können. Abwehrchef Bastian Windisch sowie Johannes Luschmann und Daniel Schmidt fehlen ohnehin. Die DJK steht also vor einer schwierigen Aufgabe, besonders weil sie sich in der Vergangenheit beim FC Wernberg immer schwer getan hat.

Schlechter geht's nicht

In der vergangenen Saison zeigten die Mannen um Kapitän Stefan Trager dort ihre schwächste Partie. Das dürfte aber heuer nicht der Fall sein, schließlich hatte man das in der Runde schon - vergangene Woche gegen Hirschau.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp