30.06.2017 - 14:30 Uhr
EnsdorfOberpfalz

Arbeitsreiches Jahr für Heimat- und Kulturverein Vertrauen in Vorstand

Ein arbeitsreiches Jahr liegt hinter dem Heimat- und Kulturverein. Mit der Tätigkeit ihres Vorstands sind die Mitglieder zufrieden. Soweit die Funktionäre wieder kandidierten, wurden sie in ihren Ämtern bestätigt.

Der Vorstand des Heimat- und Kulturvereins (von links): Peter Fröhlich, Vorsitzender Gerhard Tschaffon, Hildegund Domanits, Alfred Fröhlich, Elke Bauer-Hammer, die ausgeschiedene Schriftführerin Isabel Lautenschlager und Hans Ram. Bild: sön
von Hubert SöllnerProfil

(sön) Vorsitzender Gerhard Tschaffon gab bei der Jahreshauptversammlung bekannt, dass der Heimat- und Kulturverein auf 59 Mitglieder bauen könne. In seinem Rückblick erwähnte er Vorstandssitzungen, eine Klausurtagung und die informativen Monatstreffen. Bei der Bürgerversammlung habe der Verein Anträge zum Mobilfunkmast auf der Schön und Ausgleichsflächen gestellt. Weitere Veranstaltungen waren ein Vortrag von Kreisheimatpflegerin Martha Pruy zu Dirndl und Tracht, ein Heimatquiz beim Seniorennachmittag der Jakobi-Kirchweih und die Beteiligung am Ferienprogramm.

Adventsbasar und Fahrt nach Bärnau und zur Silberhütte, eine Entbuschungsaktion auf der Schön und die Übernahme einer Baumpatenschaft für die Streuobstwiese der Umwelt-station waren weitere Punkte im Jahresprogramm. Für die Restaurierung der Pfarrkirche St. Jakobus spendete der Verein 2000 Euro. Von einer gesunden Finanzlage sprach Kassier Alfred Fröhlich. Bei der Neuwahl wurden Vorsitzender Gerhard Tschaffon, seine Stellvertreterin Elke Bauer-Hammer und Kassier Alfred Fröhlich bestätigt. Zur Schriftführerin wurde Hildegund Domanits gewählt, Hans Babl, Peter Fröhlich und Hans Ram sind Beisitzer, Dr. Josef Eiletz und Peter Domanits prüfen die Kasse.

Auf Antrag von Wolfgang Fetsch gibt es auch künftig die informativen Monatstreffen als "unverbindliche Veranstaltung". Vierteljährlich sollen Themenveranstaltungen angeboten werden. Josef Eiletz wird am Freitag, 21. Juli, im Fürstensaal unter dem Titel "Jakobsweg auf zwei Rädern" von einer Radtour nach Santiago de Compostela berichten. Vorsitzender Tschaffon verwies auf die zum Reformationsjubiläum geplante Fahrt zur Landesausstellung in Coburg. Er schlug vor, dass der Verein die Initiative zur Gestaltung des Kirchen-Vorhofs übernehme.

Für Lärmschutzmaßnahmen entlang der Staatsstraße 2165 plädierte Peter Fröhlich. Abschließend wurden Sparten gebildet: Isabel Lautenschlager kümmert sich um Heimat und Geschichte, Peter Fröhlich um Natur, Elke Bauer-Hammer und Viktor Hammer um Musik.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.