13.03.2018 - 11:52 Uhr
Ensdorf

„Aromatische Substanzen bei Demenz" lautete das Thema der Veranstaltung 10. Landkreis-Demenzforum im April in Ensdorf

Über das 10. Landkreis-Demenzforum am 19. April in Ensdorf informierten neben Gerontotherapeut Georg Pilhofer (Zweiter von links), der Leiter des Gesundheitsamtes Dr. Roland Brey, Carola Dirschka, Kristina Krötsch von der SEGA-Geschäftsstelle und Bürgermeister Markus Dollacker (von links).
von Hubert SöllnerProfil

Das 10. Landkreis-Demenzforum wird am Donnerstag, dem 19. April, von 14 bis 17 Uhr in Ensdorf im Wittelsbachersaal des Klosters stattfinden. Dies teilte bei einem Pressegespräch im Sitzungssaal des Rathauses Diplom-Sozialpädagoge (FH) und Gerontotherapeut Georg Pilhofer mit. Dass zu diesem „Jubiläumsforum“ Christine Leike vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege ihr Kommen zugesagt habe, freue ihn sehr. Das Demenzforum solle dazu beitragen, Wege für ein besseres Leben mit der Demenzkrankheit zu finden. Deshalb laute das Thema der diesjährigen Veranstaltung „Aromatische Substanzen bei Demenz,“ das die Aroma- und Gesundheitspraktikerin Gertrud Schollwöck aus Regensburg vorstellen werde. Die Verknüpfung Duft, Nähe und Zuwendung schaffe Vertrauen, wecke Erinnerungen, reduziere Befindlichkeiten und mildere körperliche Beschwerden. Beim 10. Landkreis-Demenzforum, fügte Georg Pilhofer an, übernähmen „Siegi und Bebbo“ die musikalische Umrahmung. Als „ein engagiertes Team, welches das Thema seit zehn Jahren bearbeitet,“ bezeichnete beim Pressegespräch der Leiter des Gesundheitsamtes Dr. Roland Brey neben Georg Pilhofer die Initiatorin der Demenzwochen Carola Dirschka und Kristina Krötsch von der SEGA-Geschäftsstelle wie auch den verhinderten VHS-Leiter Manfred Lehner. Nach einer Prognose steige Zahl der Demenzkranken von 2012 bis 2032 um 50 Prozent an, so Dr. Brey. Das sehe jedoch weniger dramatisch aus, wenn man bei dieser Zahl bedenke, dass die Menschen älter würden und die Krankheit später eintrete. Er sehe aber auch eine große Belastung für pflegende Angehörige, „denn die Mehrheit der Demenzkranken werde zuhause betreut.“ Hier verwies Kristina Krötsch von der SEGA-Geschäftsstelle auf den Helferkreis, der im Vorjahr gegründet worden sei und sehr gut angenommen werde, „der Bedarf ist da.“ Sie verwies auch auf von SEGA gegründete „Akademie für Seelische Gesundheit im Alter.“ In Kooperation mit der Volkshochschule und anderen Bildungsträgern würden oberpfalzweite Basisqualifikationen und Ausbaukurse der Gerontopsychiatrie sowie Schulungen ehrenamtlicher Helfer angeboten. Er sei stolz darauf, so Bürgermeister Markus Dollacker zum Abschluss des Pressegesprächs, dass das „Jubiläums-Demenzforum“ am 19. April in Ensdorf stattfinden werde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp