11.10.2017 - 20:00 Uhr
EnsdorfOberpfalz

Bischof Rudolf Voderholzer konsekriert neuen Volksaltar "Eine Kirche wird zur Kirche durch den Altar"

Vor 300 Jahren, am 8. Oktober 1717, war die Ensdorfer Pfarrkirche Jakobus dem Älteren geweiht worden. Jetzt feierte Bischof Rudolf Voderholzer mit Pfarrer Pater Hermann Sturm und zwölf Patres der Salesianer Don Boscos den Festgottesdienst, bei dem er den neuen Volksaltar konsekrierte und den Ambo segnete.

Bischof Voderholzer beim Einzug in das Gotteshaus.
von Hubert SöllnerProfil

Vier Jahre lang wurde die Pfarrkirche renoviert. Kirchenchor, Gerhard Tschaffon an der Orgel und die Musikkapelle Ursensollen unter Leitung von Klaus Horn musizierten beim Festgottesdienst. "Was macht eine Kirche zu einer Kirche?", fragte Bischof Voderholzer bei seiner Predigt. Altäre gebe es länger als Kirchen, sie seien Urgestein des Religiösen. Mit Jesus trete die Menschengeschichte in eine Veränderung, "denn alles, was wir ihm darbringen können, hat er bereits dargebracht", so Voderholzer. Gott aber sehne sich nach den Früchten aus dem Weinberg unseres Lebens - unseren Glauben und unsere Hingabe. Jesus habe am Tag nach dem letzten Abendmahl mit seinen Aposteln sich selbst als letztes Opfer am Kreuz dargebracht. "Deshalb ist das Kreuz der Altar, der die Wende bringt, und wenn wir uns um den Altar versammeln wird dieses Opfer gesegnet". Der neue Altar in der Ensdorfer Pfarrkirche sei ein wunderbares Zentrum des Glaubens. Der Bischof forderte die Gläubigen auf, dafür Sorge zu tragen, dass der Gottesdienst ein "freudiges Gesamterlebnis" wird. Nach Wasserweihe mit Tauferneuerungsgebet und der Segnung des Ambo mit Weihwasser sprach Pfarrer Pater Hermann Sturm dort die erste Lesung. Zum Lied "Herr, wer darf Gast sein in deinem Zelt?" wurden die Reliquien des Hl. Thimoteus und der Hl. Aurelia aus dem alten Altar im neuen beigesetzt. Bischof Voderholzer besprengte den Altar mit Weihwasser, salbte ihn zum Lied "Selig, die bei dir wohnen Herr, die dich loben allezeit," mit Crisamöl, zündete Weihrauch an und weihte den Altar, "damit er die Mitte unseres Lebens und Denkens sei". Bei der Eucharistiefeier sang der Kirchenchor "Preis und Anbetung sei unserem Gott". Nach der Kommunion spendete der Bischof den Pontifikalsegen.

Empfang im Wittelsbachersaal

"In der Freude über den neuen Altar, den ich heute weihen durfte, inmitten der herrlich renovierten Asam-Kirche, grüße ich alle Bürgerinnen und Bürger von Ensdorf und erbitte ihnen Gottes Segen." Mit diesen Worten trug sich Diözesanbischof Rudolf Voderholzer in das Goldene Buch ein. Zum Empfang im Wittelsbachersaal hatten nach dem Festgottesdienst mit Altarweihe Pfarrei und Gemeinde eingeladen. Kirchenpfleger Johannes Fink ging auf die Innenrenovierung ein. "Das ist der Tag, den der Herr gemacht hat, lasst uns jubeln und seiner uns freuen", zitierte Pfarrer Pater Hermann Sturm. Er bezog seine Ansprache auf die Seelsorgesituation während der Kirchenrenovierung. "Wir wollen kein barockes Museum für Kunstliebhaber schaffen, sondern eine Kirche, die wir wieder mit Leben füllen, wo wir uns daheim fühlen", sagte er. "Wir haben viel geschafft", umriss die mit der Begleitung der Innensanierung betraute Architektin Carola Setz ihre detaillierten Ausführungen zum Ablauf der Maßnahme. Bürgermeister Markus Dollacker betonte: "Wir sind stolz auf die wunderschöne Asam-Kirche." Er wünsche dem restaurierten Gotteshaus eine gute Zukunft als Ort der Ruhe und Besinnung, "in dem Mut und Hoffnung für uns Menschen liegen aber auch Musik und Kunst". "Zur Ehre Gottes wurde die Kirche erbaut, zur Ehre Gottes haben viele mitgeholfen, dass sie in neuem Glanz erstrahlt", so Pater Reingard Gesing, Provinzial der Salesianer Don Boscos.

Im Namen des Pfarrgemeinderats überraschte Vorsitzende Agnes Graf mit großen Pantoffeln - "da das Parkett in der Sakristei entfernt wurde und er nun auf dem kalten Steinboden stehen muss" - und einem Gutschein über Winterstiefel Pfarrer Sturm. Vom Vorsitzenden der Ensdorfer Feuerwehr, Richard Reiser, bekam er ein Kuvert mit 500 Euro "für die ihr auch noch einen Platz finden werdet". (sön)

Eine Kirche wird zur Kirche durch den Altar.Bischof Rudolf Voderholzer
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp