14.03.2018 - 14:50 Uhr
Ensdorf

In Ensdorf Geschichtsunterrichtmal anders So war das damals in der DDR

Die Ausstellung "Voll der Osten. Leben in der DDR" soll zum Sommerfest im Juli in der Mittelschule Ensdorf zu sehen sein. Davor aber bereichert sie den Deutsch- und Geschichtsunterricht der 8. und 9. Klassen.

So war das damals in der DDR - eine Ausstellung gibt Einblick in das Leben im Osten. Bevor sie auf Vermittlung von MdL Harald Schwartz (links) der Öffentlichkeit in Ensdorf gezeigt wird, befassen sich die Mittelschüler im Unterricht intensiv damit. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Amberg-Sulzbach. Nach Ensdorf vermittelt hat die Ausstellung Landtagsabgeordneter Harald Schwartz. "2019 jährt sich der Mauerfall zum 30. Mal und für unsere jüngere Generation ist ein geteiltes Deutschland kaum mehr vorstellbar. Ausstellungen wie ,Voll der Osten. Leben in der DDR' zeigen eindrucksvoll und unverklärt dieses Kapitel deutscher Geschichte", betonte er, als er die Stellwände an Schulleiterin Helga Gradl übergab.

Lebendiger Unterricht

Kuratiert haben die Zusammenstellung mit Bildern von Harald Hauswald und Texten von Stefan Wolle die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und die "Ostkreuz Agentur der Fotografen". Helga Gradl berichtete: "Natürlich sind bei uns die Teilung Deutschlands und das Leben in der DDR Teil unseres Geschichtsunterrichts." Die Ausstellung helfe dabei, diesen noch lebendiger zu gestalten. Die Öffentlichkeit kann die Schau beim Sommerfest der Mittelschule sehen. Bis dahin sollen sich laut Gradl aber schon die Acht- und Neuntklässler intensiv damit befassen - um dann die Gäste beim Fest durch diesen Teil der deutschen Geschichte zu führen.

Hintergrund

Die Fotoausstellung mit 20 Plakaten sei vor allem für Schulen, Rathäuser, Gemeindezentren und Bildungseinrichtungen konzipiert, erläuterte MdL Schwartz: "Sie zeigt den ungeschminkten Alltag der Menschen in der DDR, an die sich selbst Zeitzeugen kaum noch erinnern." In den 1980er-Jahren habe Harald Hauswald in Ost-Berlin fotografiert - auch das, was andere übersahen oder für uninteressant hielten: Szenen des Alltags. Die Agentur Ostkreuz und die Bundesstiftung haben daraus eine Ausstellung gemacht - über die Zeit der Teilung mit Texten des Historikers und Buchautors Stefan Wolle, der wie der Fotograf in der DDR aufgewachsen ist. Die Ausstellungstafeln verlinken mit QR-Codes zu kurzen Videointerviews im Internet, in denen der Fotograf darüber berichtet, wie und in welchem Kontext das jeweils zentrale Foto der Tafel entstanden ist.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.