19.08.2014 - 00:00 Uhr
EnsdorfOberpfalz

Edeka stellt Markt-Pläne im Gemeinderat vor Eröffnung Ende 2015 möglich

Der geplante Edeka-Markt war das zentrale Thema der jüngsten Gemeinderatssitzung. Obwohl der Ensdorfer Einzugsbereich mit 2200 Einwohnern eigentlich zu klein dafür ist, betrachtet der Einzelhandelskonzern den Standort als wirtschaftlich geeignet für einen solchen Markt: Aufgrund der guten Verkehrsanbindung erwartet er Kunden von Ebermannsdorf bis Schmidmühlen.

Der Bebauungsplan "Dienstleistungszentrum Don Bosco" verdeutlicht den Standort des geplanten Edeka-Marktes in Ensdorf: Er ist im Straßenbogen als größeres gelb-grün gefärbtes Rechteck dargestellt, links davon ist die für einen späteren Zeitpunkt geplante Tankstelle eingezeichnet. Bild: tra
von Autor TRAProfil

Dies erfuhren die Räte von Günter Fröber, Edeka-Regionalleiter für Expansion und Immobilien, der ebenso wie Architekt Michael Flierl und der von der Gemeinde beauftragte Planer für den Bebauungsplan "Dienstleistungszentrum Don Bosco", Stephan Dietrich, Gast der Sitzung war. Fröber stellte Edeka als Deutschlands größten Nahversorger vor, der in rund 11 600 Märkten, die in der Regel von über 4000 selbstständigen Einzelhändlern geführt werden, 327 000 Mitarbeiter und rund 18 200 Auszubildende beschäftigt und einen Umsatz von etwa 46 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Ladestation für Pedelecs

In Ensdorf soll ein "Markt der Generationen" entstehen. Dieses Konzept, das die Bedürfnisse aller Kunden berücksichtige, zeichne sich unter anderem durch breite Gänge, niedrige Regale, Servicepunkte und Ruhebänke aus. Kinder-Spielecke, Wickelraum, Leselampen an Regalen oder extragroße Etiketten gehören ebenfalls zu den Besonderheiten. Regionale und Bio-Produkte, eine integrierte Drogerieabteilung, extrabreite Parkplätze, ein Hundeparkplatz sowie eine Ladestation für Pedelecs seien weitere Extras. Der Plan sieht eine Verkaufsfläche von 1200 Quadratmetern vor, dazu einen Getränkemarkt mit 400 Quadratmetern sowie einen Backshop mit Café im Innen- und Außenbereich. Der Parkplatz soll 120 Stellplätze erhalten. Laut Architekt Flierl bekommt der Markt eine einladende Fassade und ein begrüntes Flachdach.

Bis zu 30 Mitarbeiter

Baubeginn soll laut Fröber baldmöglichst sein. Realistisch sei eine Eröffnung Ende 2015 oder Anfang 2016. Als Marktleiter hat sich Konrad Roidl beworben, der bereits den Ursensollener Markt führt. 25 bis 30 Beschäftigte sollen in Ensdorf Arbeit finden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.