16.03.2018 - 20:30 Uhr
Erbendorf

Kindgerechte Kochkurs: Steinwaldzwerge am Herd

Wie schaffen es Eltern, ihre Kinder für Gemüse, Obst und andere gesunde Sachen zu begeistern? Christine Kraus weiß das Rezept.

Die Geschwister Luisa (5) und Lukas (7) bereiten die Quarkfüllung für den süßen Auflauf vor. Bilder: pjkt (2)
von Redaktion OnetzProfil

Tirschenreuth/Pullenreuth. Zwölf Zwerge aus dem Steinwald tummeln sich voller Vorfreude vor den Waschbecken der Schulküche. Gemeinsam mit ihren Eltern werden sie gesunde und familientaugliche Gerichte zubereiten. Bevor es losgeht, heißt es jedoch: Die bunten Schürzen umbinden und Hände waschen nicht vergessen.

Hauswirtschaftsmeisterin Christine Kraus aus Griesbach begrüßt die Gruppe des Kinderhauses Steinwaldzwerge aus Pullenreuth in der Landwirtschaftsschule. Das Eltern-Kind-Kochen ist Teil der Aktion "Gesund und fit im Kinder-Alltag", eine Initiative des Landwirtschaftsministeriums. Sabine Schinner, Leiterin des Kinderhauses, wählte aus insgesamt sechs Modulen im Rahmen des Projektes Mitmachaktionen aus.

Die Frühstückswoche und ein informativer Elternabend zum Thema Kinderlebensmittel fanden bereits statt. Bevor es im April mit einem gesunden Picknick und einer Dorfrallye weitergeht, lernen die Kleinen mit ihren Eltern, gesund zu kochen. Christine Kraus stellt den Familien die ausgewählten Rezepte vor. Neben klassischen Gerichten wie Gemüsebrühe, Karottensalat und Farmkartoffeln hat die Hauswirtschaftsmeisterin auch ungewöhnlichere Kreationen wie Pfannkuchen-Quark-Auflauf, fruchtige Hähnchenspieße und pikante Waffeln vorbereitet. Die Zutaten liegen auf Rollwägen bereit, die die Referentin an die Familien verteilt.

"Ich will etwas Schwieriges machen", ruft Isabella, die ihren jüngeren Bruder begleitet, hochmotiviert. Kraus kommt dem Wunsch der Zehnjährigen gerne nach und übergibt ihr das Rezept für die Gemüsequiche. Die Zutaten für die Farmkartoffeln und den Karottensalat werden Louis überlassen, der mit seiner Mutter zum Kochkurs gekommen ist. Mit ihrer Hilfestellung schneidet der Fünfjährige das Gemüse klein.

Sowohl der Einsatz der Hauswirtschaftsmeisterin als auch die Lebensmittel werden über das Projekt finanziert. Für die teilnehmenden Familien ist der Kochkurs deshalb kostenlos. Schinner freut sich über das große Interesse der Familien: "Die Eltern nutzen diese Gelegenheit gerne und haben sich zahlreich angemeldet."

Die Quarkfüllung für den süßen Auflauf entsteht in Teamarbeit der Geschwister Luisa und Lukas (7). Während die Fünfjährige die Zitronen auspresst, schlägt ihr Bruder den Eischnee. Der Erstklässler fühlt sich in der Landwirtschaftsschule sichtlich wohl. "Wenn ich groß bin, will ich Bauer werden", hat er auch schon einen Berufswunsch. Nach eineinhalb Stunden sind die Kochteams in den letzten Zügen ihrer Vorbereitungen. Die Kartoffeln und die Gemüsequiche sind im Ofen, das Kinder-Tiramisu ist im Kühlschrank. "Hier riecht es nach Pfannkuchen. Lecker", ertönt es aus der Küche.

So viel Spaß die Kinder am Schneiden und Mixen auch haben, den Abwasch überlassen sie gerne den Großen. Stattdessen spielen sie miteinander und verteilen erste Kostproben an ihre Eltern und Erzieherinnen.

Sechs Mädchen und Jungen decken gemeinsam mit Kraus die große Tafel im Speisesaal der Schulküche. "Mir ist es wichtig, dass die Kinder Verschiedenes probieren. Zu Hause essen sie meistens nur, was auch ihre Eltern mögen", begründet die Hauswirtschaftsmeisterin die große Auswahl an Gerichten. Jede Familie erhält zum Abschluss ein Heft mit den Rezepten. So können sie das Eltern-Kind-Kochen auch zu Hause fortsetzen und das neu geweckte Interesse der Kleinen an gesunder Ernährung weiter verfolgen.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.