03.11.2016 - 02:00 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Eine Frage der Finanzen

Eine medizinische Volksweisheit besagt, dass Krankenhäuser alle 25 Jahre grundsaniert gehören. In der Erbendorfer Steinwaldklinik wäre dafür noch ein wenig Zeit. Die Facheinrichtung für geriatrische Rehabilitation besteht seit 1996. Für die kommenden fünf Jahre haben sich die Verantwortlichen einige Schritte überlegt.

Die Steinwaldklinik in Erbendorf ist eine weithin bekannte Adresse für geriatrische Rehabilitation. Die Nachfrage ist enorm, die Auslastung liegt bei 97 Prozent. Notwendige Sanierungsmaßnahmen können die Verantwortlichen der Kliniken Nordoberpfalz dennoch nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln. Im Laufe der nächsten drei bis fünf Jahre wird sich aller Voraussicht nach aber einiges tun. Bilder: Hartung (3)
von Manfred Hartung Kontakt Profil

Momentan läuft das "Projekt Zimmerausstattung". Mehr Farbe und hochmoderne Betten stehen auf der Agenda von Regionalleiter Christian Stadler und Chefärztin Dr. Irina Kern. Ende 2017 soll die Zielflagge geschwenkt werden. Danach steht das "Zukunftskonzept 2020" auf der Wunschliste. Aber wie immer ist auch bei der Altersheilkunde natürlich alles eine Frage der Finanzen.

Auslastung 97 Prozent

Stadler und Kern betonen: "Wir arbeiten auf extrem hohen Niveau." Die Patientenzufriedenheit sei hoch, die Auslastung des Hauses mit 97 Prozent enorm. Die 80 Betten in den 42 Zimmern sind fast ständig belegt. Es gibt Wartezeiten. Und auch wenn das Lob bei Weitem überwiegt, wird auch Kritik laut - hauptsächlich, weil Bad und Toilette überwiegend nicht direkt im Zimmer sind. Eine geräumige und behindertengerechte "Nasszelle" befindet sich jeweils zwischen zwei Zimmern. Sie ist aber nur vom Gang aus zu betreten. "Das ist Teil des Reha-Konzepts", erklärt Stadler. "Wir haben viele Schlaganfallpatienten, die das Stationspersonal so besser im Auge haben könne.

Dennoch wünscht sich Dr. Kern eine entsprechende Vollausstattung der Zimmer. "Im Alltagsbetrieb spielt das alles aber keine entscheidende Rolle", sagt die Medizinerin,

Rollstuhlfahrern und Benutzern von Rollatoren stehen in Erbendorf keine Hindernisse im Weg. "Das Haus ist komplett behindertengerecht", stellt Dr. Kern heraus, die trotzdem vieles ändern und verbessern möchte - und das am liebsten schon übermorgen. Sie hätte gerne mehr Einzelzimmer und möchte den Therapiebereich näher am Bettenhaus haben. Doch vor den Erfolg haben die betriebswirtschaftlichen Götter das Budget gesetzt.

Keine Fördergelder

Die Steinwaldklinik ist Teil der Kliniken Nordoberpfalz AG. Die Bilanzen können sich sehen lassen. Weil im Reha-Bereich in Sachen staatliche Fördergelder aber Flaute herrscht, muss alles aus dem großen AG-Topf finanziert werden. Die Hoffnung ist groß, der Stolz auf das bisher Erreichte auch.

Steinwaldklinik in Zahlen

1992 hat das Akutkrankenhaus in der Steinwaldstadt seine Pforten geschlossen. Vier Jahre später war die Geriatrie geboren. Die durchschnittliche Verweildauer beträgt 24 Tage. 40 Prozent der Patienten (zwei Drittel Frauen, ein Drittel Männer), die im Schnitt 81 Jahre alt sind, kommen mit orthopädischen oder chirurgischen Problemen, 20 Prozent leiden an den Folgen eines Schlaganfalls, 30 Prozent sind internistische Fälle. „Über 80 Prozent der Patienten können nach der Therapie wieder nach Hause entlassen werden und müssen nicht ins Heim“, freut sich Chefärztin Dr. Irina Kern, die ihrer Mannschaft ein dickes Lob ausspricht: „Geriatrie ist reine Teamarbeit.“

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.