Geld ist vorhanden

Politik
Erbendorf
09.12.2016
32
0

"Die Gewerbesteuereinnahmen zeugen von einer starken Wirtschaftskraft der örtlichen Betriebe." Das stellte Bürgermeister Hans Donko bei der Bürgerversammlung erfreut fest.

Mehr als zufrieden ist der Rathauschef auch über die gegenüber dem Vorjahr höheren Schlüsselzuweisung und die Einkommensteuerbeteiligung im Haushalt 2016. Der Verwaltungs- und Vermögenshaushalt belief sich 2015 auf rund 16,3 Millionen Euro. Die größten Einnahmeblöcke im Verwaltungshaushalt sind der Anteil an der Einkommenssteuer in Höhe von rund zwei Millionen Euro, der sich zum Vorjahr um 114 000 Euro erhöht hat, die Schlüsselzuweisung des Staates mit 1,6 Millionen Euro sowie die Grund- und Gewerbesteuer mit insgesamt 1,8 Millionen Euro.

Zur Ausgabenseite merkte Donko an, dass die größten Posten mit etwas über 2,2 Millionen Euro die Personalkosten seien. "Mit der Stadt, den Stadtwerken, den Kindertagesstätten sowie dem Schulverband haben wir heute exakt 101 Beschäftigte." Rund zwei Millionen Euro zahlt die Stadt an Kreisumlage.

Besonders stolz ist Bürgermeister Donko, dass die gesetzlich vorgeschriebene Mindestzuführung zum Vermögenshaushalt mit 385 000 Euro mit einem tatsächlichen Überschuss aus dem Verwaltungshaushalt mit 719 000 Euro höher ausfällt. "Somit verfügt die Stadt über eine freie Finanzspanne von 334 000 Euro."

Trotz der enormen Investitionen in den letzten Jahren werde die Verschuldung zum Ende des Jahres im Vergleich zum Vorjahr zurückgehen. "Waren es 2015 noch 9,9 Millionen Euro, werden es dann nur noch neun Millionen sein." Ursächlich hierfür sei auch die Stabilisierungshilfe mit 1,2 Millionen Euro.

Neben den größeren Investitionen, die von der Stadt und den Stadtwerken im Haushaltsjahr 2017 getätigt wurden, ging Bürgermeister Donko auf die Investitionen für das kommende Jahr ein. Dazu zählte er unter anderem die brandschutztechnische Ertüchtigung sowie die energetische Sanierung des Zentralschulhauses, den Abbruch des ehemaligen Speditionsgebäudes an der Marktredwitzer Straße sowie den Anschluss des Ortsteils Boxdorf an das Kanalnetz sowie das Städtebauprogramms.

Des Weiteren nannte Bürgermeister Donko die Neugestaltung der Aussichtsplattform sowie der Kellerzugänge am Mühlbühl, die Errichtung des Vitalparks auf dem Gelände des ehemaligen Stadthallenareals an der Tuchmacherstraße sowie die Beseitigung von Leerständen in der Innenstadt. Nicht zuletzt gab er bekannt, dass im Zuge der Beseitigung einer Engstelle in der St.-Veit-Straße zwei leerstehende Anwesen abgebrochen werden sollen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.