Betriebsjubiläen bei der Raiffeisenbank Kemnather Land-Steinwald
Rosenhochzeit mit der Bank

Vorstand Joachim Geyer und Prokuristin Roswitha Brunzel (von links) bedankten sich ebenso wie (von rechts) Personalleiter Wolfgang Heider und Vorstand Robert Haubner bei den 17 Jubilaren der Raiffeisenbank. Bild: njn
Vermischtes
Erbendorf
03.12.2016
103
0

445 Jahre arbeiteten 17 Jubilare für die Raiffeisenbank Kemnather Land-Steinwald. So eine lange Treue zum Arbeitgeber ist nicht selbstverständlich, erkennen die Vorstände.

/Kemnath/Waldershof. Vorstand Robert Haubner freute sich, dass auch so viele Ehepartner der Geehrten in die Erbendorfer Stadthalle gekommen waren. Sein Vorstandskollege Joachim Geyer verglich die Arbeit mit einer langjährigen Ehe. Immerhin verbringen die Mitarbeiter in einem Betrieb oder einer Bank tagsüber mehr Zeit als zu Hause bei ihren Partnern.

Die 17 Betriebsjubilare bringen es gemeinsam auf genau 445 Jahre Treue zur Genossenschaft, rechnete der Vorstand mit spitzem Bleistift vor. Die Spanne reichte dabei von der Rosenhochzeit (10 Jahre) bis sogar zur Platinhochzeit (45 Jahre), für die Reinhardt Müller aus Ebnath ausgezeichnet wurde. Mitarbeiter seien das Humankapital eines Unternehmens, das man nicht wiegen, nicht zählen und schon gar nicht auf einer Aktiv- oder Passivseite einer Bilanz verbuchen kann. "Die Mitarbeiter generieren die notwendigen Provisionen und Zinsmargen", erklärte Geyer. So seien die Kollegen Stütze und Fundament der Genossenschaft. Dabei ging Geyer auch auf das Thema Digitalisierung ein, das vor allem im Bankensektor immer mehr Einzug erhält. "Heute ist die gute alte Zeit von morgen", erinnerte er dabei an ein Zitat von Karl Valentin. Damit bezeichnete er die Schnelllebigkeit gerade im EDV-Bereich. Er selbst hat oft den Eindruck, dass die Zeit immer schneller voranschreitet.

"Wir beschleunigen im Hamsterrad und merken oftmals nicht, dass wir gar nicht mehr vorankommen, sondern Gefangener des Systems sind", erinnerte der Vorstand. Damit meinte er die ausufernde Bankenregulierung, die kleine Regionalbanken genauso hart trifft, wie die Privatbanken mit ihren großen Investmentabteilungen, für die diese Gesetze eigentlich gemacht wurden.Der Vorstand verabschiedete Erika Müller . Sie ging nach 44 Jahren im Unternehmen in den Ruhestand. Die Geehrte begann im März 1972 ihre Tätigkeit bei der damaligen Raiffeisenbank Neusorg eG. Lange Zeit bis zu ihrem Ausscheiden war sie in den Geschäftsstellen Ebnath und Brand als Kundenberaterin tätig.

Ehrungen17 Mitarbeitern aus allen Abteilungen dankte der Vorstand für deren Verdienste. 45 Jahre: Reinhardt Müller; 40 Jahre: Elisabeth Ockl, Peter Hoffmann; 35 Jahre: Elisabeth Schüller, Renate Walberer, Alfred Kraus; 30 Jahre: Helga Hofweller; 25 Jahre: Christine Schraml, Karlheinz Hoffmann, Claudia Legath, Arnold Waltraud; 15 Jahre: Susanne Frank, Simone Knott, Thomas Schücke, Gerd Schwindl, Florian Bayer und 10 Jahre: Maria Lautner. (mez)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.