Bürgerversammlung Erbendorf
Donko lobt Stadtwerke

Bürgermeister Hans Donko bei der Bürgerversammlung in der Stadthalle Erbendorf. Bild: njn
Vermischtes
Erbendorf
06.12.2016
35
0

"Die Stadtwerke sind zu einem wichtigen Baustein am Wirtschaftsstandort Erbendorf geworden." Das sagte Hans Donko bei der Bürgerversammlung. Die Bilanzsumme belaufe sich auf über 22 Millionen Euro.

(njn) "Die einzelnen Betriebszweige entwickeln sich hervorragend", urteilte der Bürgermeister in der Stadthalle. 2006 wurden die Stadtwerke gegründet. Zu ihren Betriebszweigen gehören die Errichtung und der Betrieb von Wohnanlagen und Gebäuden, die Versorgung mit Wasser und Energie und der Betrieb der Straßenbeleuchtung ebenso dazu, wie der Betrieb von Photovoltaikanlagen und des Stadtbades, der Vertrieb des Steinwald-Echos, wie auch der Betrieb eines Telekommunikations- und eines Verkehrsunternehmens.

Als einen profitablen Betrieb bezeichnete der Bürgermeister den Busbetrieb: "Heute werden mit insgesamt 15 Fahrzeugen nicht nur Schulbuslinien bedient." Auch der Auftragsverkehr für die DB Ostbayernbus gehöre dazu. Ein ausbaufähiges Segment seien Ausflugs- und Reisefahrten. Dafür wurden heuer zwei neue Reisebusse angeschafft.

Gewinnbringend sei auch der Betrieb von Photovoltaikanlagen. Die Anlagen seien nach Donko auf allen Wohngebäuden im Siedlungsgebiet Brückelpoint sowie auf anderen städtischen Gebäuden. "Hier können wir gute und dauerhafte Einnahmen erzielen." Auch der Betrieb der Wohngebäude in der Brückelpoint ist eine Aufgabe der Stadtwerke. "Seit Juli 2008 sind die 71 Wohnungen an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben für zehn Jahre vermietet, die diese an die US-Army weitervermietet hat", sagte der Bürgermeister. 55 der 71 Doppelhaushälften wurden vor wenigen Jahren verkauft, weshalb keine finanziellen Verpflichtungen für die Stadtwerke mehr durch den Bau der Häuser bestehen.

Mit der Errichtung und dem Betrieb von Gebäuden für die Stadt Erbendorf wurde ein weiterer Betrieb gegründet, der sich um die neue Doppelsporthalle an der Schule kümmert. "Nicht zuletzt sind die Stadtwerke mit dem Steinwald-Echo im Medienbereich tätig", so Donko.

Das im Jahr 2011 von der Bayernwerk AG übernommene Straßenbeleuchtungsnetz sei ebenfalls ein Eigenbetrieb der Stadtwerke. Der Bürgermeister wies darauf hin, dass sich die Bürger bei Störungen, wie beispielsweise defekte Straßenlampen, zur Behebung direkt bei der Stadtverwaltung melden können.

Nicht zuletzt gehöre die Fernwärmeversorgung dazu. Neben dem Wohngebiet Brückelpoint seien alle städtischen Gebäude sowie zahlreiche private Endabnehmer und Einrichtungen angeschlossen. Zur Gewinnung von Strom und Wärme werden beim Freibad zwei Blockheizkraftwerke betrieben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.