27.03.2018 - 16:24 Uhr
Erbendorf

Frauenfrühstück der AsF mit Kandidatenvorstellung Genossinnen mit Herzblut

Zum Frauenfrühstück anlässlich des internationalen Frauentags trafen sich zahlreiche AsF-Damen aus dem Landkreis im Café Kohr. Ehrengäste waren die SPD-Landtagskandidatin Jutta Deiml aus Kemnath sowie die Bezirkstagskandidaten Brigitte Scharf und Thomas Döhler. AsF-Kreis- und Ortsvorsitzende Christine Trenner eröffnete die Versammlung.

AsF-Kreis- und Ortsvorsitzende Christine Trenner (stehend) begrüßte die AsF-Mitglieder aus dem ganzen Landkreis zum "Frauenfrühstück" im Cafe Kohr. Ehrengäste waren Landtagskandidatin Jutta Deiml (links von Trenner) sowie die Bezirkstagskandidaten Brigitte Scharf und Thomas Döhler (ab Trenner von links)
von Jochen NeumannProfil

Jutta Deiml liegt in ihrer Arbeit das Soziale sehr am Herzen, vor allem alles rund um Familie mit Kindern und auch Alleinerziehende. "Eine weitere Herausforderung für den ländlichen Raum ist die Grundversorgung", erklärte Deml. "Es bedarf kreativer Lösungen." Sie forderte die AsF-Mitglieder auf, sich im Wahlkampf tatkräftig für eine starke SPD einzusetzen.

AWO-Kreisvorsitzender Thomas Döhler ist Mitarbeiter bei der Landtagsabgeordneten Annette Karl und Listenkandidat der SPD für den Bezirkstag. Bezirkstags-Direktkandidatin ist Brigitte Scharf. Sie erinnerte beim Frauenfrühstück daran, dass auch im "gelobten Bayernland" nicht die Augen verschlossen werden sollten. "Das gilt vor allem im Hinblick auf die vielen Tafel-Ausgabestellen in Bayern und übrigens auch im Landkreis." Scharf merkte an, dass vorrangig Frauen, Alleinerziehende und auch alleinstehende ältere Frauen mit kleiner Rente keine Lobby haben. "Erstaunt bin ich, dass ein Zweckverbandsvorsitzender, der zugleich Bürgermeister und Kreisrat ist, erst durch eine Zeitschrift erfahren hat, welch niedrige Löhne wir haben." Laut Scharf sei es bereits seit einem halben Jahrhundert so, dass die nördliche Oberpfalz die niedrigsten Löhne und damit auch die niedrigsten Renten habe. "Das sind ganz einfach Tatsachen."

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp