30.06.2017 - 20:00 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Mitgliederversammlung der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Die Kunst des Gewinnmachens

(njn) "Im Hinblick auf unser Bauvorhaben kann sich das Ergebnis des Jahresabschlusses 2016 sehen lassen." Das stellte Vorstandsvorsitzender Dieter Döppl bei der Mitgliederversammlung der Gemeinnützigen Baugenossenschaft fest. Derzeit ist die Genossenschaft am Bauen. Mitte nächsten Jahres soll ein neues Mietshaus im sozialen Wohnungsbau mit 14 Wohneinheiten fertiggestellt sein.

Gemeinnützige Baugenossenschaft Erbendorf, Aufsichtsratsvorsitzender Willi Müller
von Jochen NeumannProfil

Gute Zahlen konnte Döppl bei der Vorstellung des Jahresabschlusses 2016 vermelden. Die Genossenschaft stehe mit einer Bilanzsumme von knapp drei Millionen Euro und einer Eigenkapitalquote von traumhaften 54,9 Prozent bestens da. "Der Anstieg der Eigenkapitalquote erklärt sich vor allem aus der planmäßigen Rückführung der langfristigen Kredite für die in den Vorjahren durchgeführten Generalsanierungen", so Döppl.

"Trotz Bauplatzkauf für das neue Mietwohnhaus und einiger Ausgaben im Vorfeld konnten wir 2016 einen Überschuss von knapp über 97 000 Euro erzielen", verkündete der Vorstandsvorsitzende. Nach Abzug der Einstellungen in die Rücklagen verbleibe ein Bilanzgewinn von rund 2600 Euro, der nach dem Willen der Mitgliederversammlung nicht verteilt , sondern ebenfalls in die Rücklagen wandern soll.
Ein großes Lob hatte Döppl für die Mieter übrig. "Noch nie waren die Mietrückstände so niedrig als in diesem Jahresabschluss." In seinem Geschäftsbericht führte Döppl aus, dass die Anzahl der Mitglieder mit 277 zum Vorjahr in etwa gleichgeblieben sei. Insgesamt halten sie 292 Geschäftsanteile. Keine Veränderung gebe es, mit Ausnahme des begonnenen Miethausbaues bei den Gebäuden der Baugenossenschaft. Dies seien derzeit 17 eigene Mietwohnhäuser mit 104 Wohnungen sowie 32 Garagen.

Döppl informierte auch über das Bauvorhaben zur Errichtung eines neuen Mietwohnhauses mit 14 Wohnungen im sozialen Wohnungsbau in der Stadtbadstraße. "Die Bauarbeiten sind bereits am Laufen." Die Fertigstellung des Rohbaus sei bis Ende November vorgesehen. "Im Sommer 2018 soll das Haus bezugsfertig sein."

Ein Wort verlor der Vorstandsvorsitzende in der Versammlung auch über die Finanzierung des Vorhabens. Für die Gesamtkosten von knapp 2,5 Millionen Euro konnte eine Förderung in Form eines Zuschusses in Höhe von rund 320 000 Euro erreicht werden. Neben einem Darlehen mit 1,7 Millionen seien Eigenmittel in Höhe von 380 000 Euro notwendig. Dank sprach Döppl der Stadt aus.
"Für unsere Genossenschaft wurde 2016 ein gutes Ergebnis erzielt", stellte

Aufsichtsratsvorsitzender Willi Müller lobte die sparsame und korrekte Wirtschaftsführung. Bürgermeister Hans Donko bescheinigte der Baugenossenschaft eine hervorragende Arbeit. Anerkennung zollte er den Mitgliedern des Vorstandes und des Aufsichtsrates, die ihre Arbeit ehrenamtlich verrichten.

Noch nie waren die Mietrückstände so niedrig als in diesem Jahresabschluss.Dieter Döppl

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp