20.02.2018 - 20:00 Uhr
Erbendorf

Stadtrat segnet Bauvorhaben ab Mehrfamilienhaus in der Ringstraße

Ein neues Mehrfamilienhaus mit zehn Wohnungen entsteht in der Ringstraße. Dem Bauantrag erteilte der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung das Einvernehmen.

An der Ringstraße entsteht ein neues Mietgebäude mit 10 Wohnungen. Plan: Planungsbüro Kraus, Windischeschenbach
von Jochen NeumannProfil

"Wir danken den Bauherren für ihre Investition", betonte zweiter Bürgermeister Johannes Reger in Vertretung des erkrankten Hans Donko. Zustimmung fand das Projekt auch in allen Fraktionen.

Die Eheleute Regina und Martin Walberer beabsichtigen an der Ringstraße 13 den Bau eines Mehrfamilienhauses mit einer Garagen-Anlage. Das Wohngebäude soll in der Größe von rund 28 mal 12 Metern in E+U+II-Bauweise errichtet werden. Die Dacheindeckung erfolgt durch ein flachgeneigtes Pultdach.

Es werden sechs Wohnungen mit rund 90 Quadratmetern, drei Wohnungen mit 55 Quadratmetern und eine Wohnung mit 75 Quadratmetern Wohnfläche entstehen. An der Nordwestseite erfolgt eine Abgrabung zum Einbau einer Kellerwohnung. An der Südseite werden Balkonanlagen angebaut. Zudem entsteht östlich des Wohngebäudes eine Garagen-Anlage in der Größe von 30 mal 6 Metern mit zehn Garagen.

"Es entsteht ein modernes Gebäude mit barrierefreiem Zugang", stellte zweiter Bürgermeister Reger fest. Der stellvertretende CSU-Fraktionsvorsitzende Dominik Vollath sprach der Bauherrenschaft ebenfalls seinen Dank aus. "Neben den neu ausgewiesenen Baugebieten Josef-Höser-Straße und Naabhöhe, dem Bau von Mietwohnungen durch die Baugenossenschaft und jetzt diesem neuen Mietshaus haben wir ein gutes Portfolio für Bauwillige und Wohnungssuchende", so Vollath.

SPD-Fraktionsvorsitzender Klaus Gredinger und CWL-Fraktionsvorsitzender Jürgen Böckl begrüßten ebenso den Bauantrag. Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler, Bernhard Schmidt, merkte an, dass die Fraktion den Bauantrag grundsätzlich befürworte. "Wir hoffen, dass der nördlich gelegene Skaterplatz aber auch weiterhin bestehen bleibt." Dem entgegnete zweiter Bürgermeister Reger, dass der Skaterplatz zum einen Betriebszeiten habe und zum anderen dem Bauherrn dieses Umfeld bekannt sei.

Zum Bahndenkmal auf diesem Grundstück stellte Reger fest, dass die Lokomotive demnächst demontiert und saniert werde und anschließend an einem geeigneten Standort wieder aufgestellt werde.

In der Reihe der Bauanträge lag dem Gremium noch ein im Verwaltungsweg behandelter Bauantrag vor. Wolfgang Schmucker will eine Werbeanlage in der Südbahnhofstraße 5 installieren.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp