17.03.2017 - 17:48 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Hotel Aribo vor einem Jahr in früherer Kofferfabrik eröffnet Für Nena kein Zimmer frei

Die Betten im Hotel "Aribo" waren im ersten Jahr gut ausgelastet, manchmal war das Hotel sogar ausgebucht. Doch es soll noch besser kommen. Mit einem neuen Hoteldirektor und frischen Ideen soll das einem Kreuzfahrtschiff nachempfundene 4-Sterne-Hotel weiter Fahrt aufnehmen.

Geschäftsführer Martin Weiß (Mitte), Hoteldirektor Martin Bünk (links) und Restaurantleiterin Raphaela Woppmann (rechts) freuen sich, dass die gehobene Gastronomie des Restaurants "Pier 28" so gut angenommen wird. Bild: wb
von Wolfgang Benkhardt Kontakt Profil

(wb) Geschäftsführer Martin Weiß von der Lappersdorfer Träger-Gesellschaft für Freizeit und Hoteleinrichtungen zeigt sich in seiner ersten Jahresbilanz ganz entspannt: "Das Haus wird sehr gut angenommen." Die Bewertungen für den Hotelbetrieb in den einschlägigen Foren seien sehr, sehr gut. Mit dem Tagungsbereich habe man richtig ins Schwarze getroffen und mittlerweile viele renommierte Firmen als Stammgäste gewinnen können. Das Restaurant "Pier 28" brumme, und die Hotelbelegung habe die Erwartungen übertroffen.

Insgesamt liege ein ungemein "spannendes Jahr" hinter der ganzen Crew. Der absolute Höhepunkt war für ihn im Juli die "Hoteltaufe" mit Traumschiffkapitän Siegfried Rauch, zu dem man seitdem gute Kontakte pflege. Danach sei die Auslastung des Hotels noch einmal deutlich gestiegen. Firmen wie Siemens und Witt Weiden kämen mittlerweile regelmäßig zu Tagungen, verrät der Geschäftsführer. Auch das Ministerium für Ländliche Entwicklung und eine Nato-Abordnung seien schon da gewesen. "Und dann sind da natürlich noch die vielen Amerikaner, die auf dem Truppenübungsplatz zu tun haben. Sie schätzen vor allem unsere großzügig zugeschnittenen Zimmer." Insgesamt lag die Auslastung im ersten Jahr bei 45 Prozent. Das Hotel hat über 6000 Übernachtungen registriert. Ein durchschnittliches deutsches Haus ist je nach Lage zwar bis zu 70 Prozent ausgelastet. Für eine Neueröffnung können sich die Erbendorfer Zahlen aber sehen lassen.

Der Geschäftsführer verhehlt dabei nicht, dass es in der Küche des Restaurants anfangs Anlaufschwierigkeiten, verbunden mit Personalwechsel, gab. Doch seit vor einem halben Jahr der Ungar Richard Rupaszov als Küchenchef die Verantwortung übernommen habe, liege das Hotel auch hier auf Kurs. Vor einigen Wochen gab es eine weitere einschneidende personelle Veränderung: Der bisherige Hoteldirektor Werner Pürner ging von Bord. Der vor gut einem Jahr mit viel Vorschusslorbeeren präsentierte "Kapitän", der 25 Jahre Erfahrung in der Führung von Hotel- und Gastronomiebetrieben mitgebracht hatte, wurde Anfang Februar durch Martin Bünk ersetzt, der als Berater den Aufbau des ungewöhnlichen 40-Betten-Inkusionshotels von Anfang an mit begleitet hat.

Der neue "Kapitän" sieht noch Luft nach oben. Mit der tollen Landschaft sowie Bürgermeister Hans Donko und "seiner" Steinwald-Allianz im Rücken sieht er im Freizeit- und Tourismus-Bereich noch viel Potenzial für das Hotel "Aribo". Seine Zielvorstellung ist irgendwann eine Auslastung von 70 Prozent. Unter den neuen Ideen, die er mitbringt, ist ein eigener Weihnachtsmarkt im Hotel. "Hier gibt es ein paar interessante Überlegungen." Auch aus dem Steinwaldradweg, der direkt am Haus vorbeiführt, will er stärker Kapital schlagen. "Hier kommt demnächst was."

Vor genau einem Jahr hieß es für das Hotel "Leinen los". Das Interesse am Stapellauf des noblen Steinwaldhotels war enorm. Aus vielen verschiedenen Gründen: Die Idee des Hauses, ein einem Kreuzfahrtschiff nachempfundenes Hotel in die Felslandschaft des Steinwalds zu platzieren, polarisiert. Die Philosophie des Hotels, als Integrativer Betrieb mit Mitarbeitern mit Handicap auf hohem Niveau Gäste zufriedenzustellen, begeistert. Die Baugeschichte des Betriebs, mit einem millionenschweren Förderprojekt aus den nüchternen Betonhallen einer gestrandeten Kofferfabrik einen noblen Beherbergungsbetrieb, der höchsten Anforderungen genügt, erstehen zu lassen, fasziniert.

Der neue "Hotel-Kapitän"

Der neue Hoteldirektor Martin Bünk ist 55 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Als gelernter Hotelbetriebswirt ist er seit 2003 mit Inklusionshotels beschäftigt. Das Erbendorfer "Aribo" hat der gebürtige Duisburger als externer Berater über sein Unternehmen Inc'otels von Anfang an begleitet.

Seit Anfang Februar leitet er das Hotel. Sein Credo ist es, die Eigenverantwortlichkeit der Mitarbeiter in diesem Haus mit einem "besonderen Charme und ganz herausragenden Angeboten" zu fördern. In der Tatsache, dass fast alle Beschäftigen aus der Region kommen, sieht er ein großes Plus. "Die Mitarbeiter sind sehr kompetent und motiviert", urteilt der neue Direktor, der in seiner Freizeit gerne liest und Musik macht.

Sein Unternehmen Inc'otels mit Sitz in Rielasingen-Worblingen (Landkreis Konstanz) wird er nebenher weiter betreiben. Mit einem Netzwerk von Architekten und Fachleuten aus dem Hotelmarketing, Vertrieb und Online-Marketing begleitet Bünk auf diesem Weg Bauherren von der Idee bis zum Hotelbetrieb.

Fast hätte Pop-Ikone Nena im Erbendorfer "Aribo"-Hotel übernachtet. Das Management der erfolgreichsten deutschen Sängerin suchte beim Auftritt von Nena bei der BR-Radltour im Sommer vergangenen Jahres ein geeignetes Hotel für den deutschen Superstar und wurde prompt in Erbendorf fündig. "Die Zimmer waren schon fest gebucht", erzählt Hotel-Geschäftsführer Martin Weiß. Irgendwann stellte er aber fest, dass der Buchungstermin nicht mit dem der BR-Radltour übereinstimmte und setzte sich mit dem Management von Nena in Verbindung. "Da war wirklich ein Fehler passiert." Das Management habe eigentlich umbuchen wollen. "Das ging nicht, weil wir genau an jenem Wochenende voll waren", ärgert sich Weiß noch immer über diese verpasste Chance. (wb)

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.