20.02.2018 - 20:00 Uhr

Feuerwehr-Nachwuchs eine leistungsbereite Gemeinschaft Mit großem Eifer

"Auch wir waren nicht untätig und haben unseren Wissensstand verbessert." Dies betonte Patrick Dobmann in der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr (wir berichteten). Er berichtete von 21 Jugendlichen, die sich mit großem Eifer und Begeisterung auf den aktiven Dienst vorbereiten.

von Walther HermannProfil

Der Jugendleiter stellte die Aufgabenverteilung in der leistungsbereiten Gemeinschaft vor, die im vergangenen Jahr bei 30 Übungen umfangreiche Grundkenntnisse erworben hat. Seinen Rückblick begleitete er mit Aktionsbildern zu Bereichen wie Brennen und Löschen, Knotenkunde, Geräte- und Fahrzeugkunde, Leitern, Kartenkunde und Funk. Auch wurden die Jugendlichen in das Ausleuchten und Absichern von Einsatzstellen sowie in das Bedienen von Hydranten und Tauchpumpen eingewiesen. Zudem übten sie die Brandbekämpfung am Objekt und das Fahren nach Koordinaten.

Dobmann lobte die Bereitschaft der Nachwuchskräfte, sich beim Wissenstest zu messen und sich intensiv darauf vorzubereiten. Mit Erfolg stellten sie sich auch dem Jugendleistungsabzeichen. Die Übernahme von Aufgaben beim Bauernmarkt, beim Gartenfest und beim Bürgerfest wertete er als Beitrag zur Bewältigung von Gemeinschaftsaufgaben. Das bunte Angebot, mit dem die Anwärter das Kinderferienprogramm bereicherten, bezeichnete der Jugendleiter als "Renner". Enttäuscht zeigte er sich von der Resonanz auf eine Werbeaktion: "Von 150 angeschriebenen Kindern und Jugendlichen erhielten wir nur zwei Rückmeldungen."

Aber nicht nur Üben und Lernen beinhaltete das Jahresprogramm. "Eisessen, Pizzaessen und die Weihnachtsfeier förderten das Zusammengehörigkeitsgefühl", zeigte sich Dobmann überzeugt. Mehreren Spendern dankte er für die Zuwendungen: "Diese Beträge sind stets gut investiert." In den Dank stimmte Kommandant Udo Drechsler ein. Er wandte sich dabei an Bürgermeister, Stadtrat, Feuerwehrführungskräfte des Landkreises, Rettungsdienst, Polizei und Vereinsspitze.

Unterstützung und Lob von allen Seiten

Kassier Martin Pscherer sprach von einem nahezu ausgeglichenen Finanzgebaren und machte Angaben zu den finanziellen Leistungen des Vereins für Kleidung und Gerätehaus-Ausstattung. Bürgermeister Peter Lehr stellte die Inhalte der Maslow'schen Bedürfnishierarchie und die daraus entstandene Bedürfnispyramide vor. Der Bürgermeister übertrug die Inhalte der Stufen auf das Wirken und Leben der Feuerwehrkräfte und sicherte in allen Bereichen Unterstützung der Stadt zu. Sein "Vize" Karl Lorenz honorierte das Engagement der Jugend mit einer Spende. Stadtverbandsvorsitzender Dieter Kies bescheinigte der Wehr eine hohe Qualität und eine eindrucksvolle Leistungsbilanz, die den Mitbürgern zugute kommen. Sein Beitrag zur Jugendarbeit war ein "Feuerbrunst-Taler". Rainer Kopp stellte sich als neuer Kreisbrandmeister vor. Der 150 Jahre alten Wehr, einer Stütze im westlichen Landkreis, bescheinigte er hohe Aktivität. (rn)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp