Marius Koslowski entführt Mitglieder des Seniorentreffs ins Reich der Magie
Zitrone gibt Geld preis

Seile, Spielkarten, ein Geldschein und ein Tisch: Viel mehr ist nicht nötig, um den Seniorentreff der evangelischen Kirchengemeinde bestens zu unterhalten. Trickreicher und wortgewaltiger Akteur ist ein Gymnasiast.

Marius Koslowski trieb aber nicht nur mit Gegenständen seine Spielchen. Er schaltete sich sogar in die Gedanken seiner "Mitspieler" ein.

"Seid willkommen, liebe Gäste, tretet ein ins Zauberreich. Voller Wunder ist die Welt, wenn das Zauberspiel beginnt." Geradezu theatralisch führte der junge Mann die erwartungsfrohen Senioren in eine Zauberstunde mit vielen Illusionen ein. Kartenspiele gehörten dabei ebenso zu seinem Handwerkszeug wie Seile.

Das "Verspeisen" einer Ballonschlange - Koslowski blickte dabei in geradezu fassungslose Gesichter - kommentierte er nur kurz mit "Mahlzeit". Auch seiner "Magie am eigenen Leib", bei gestrecktem Arm die Handfläche gleich einer Kurbel zu bewegen, mochte bei allem Bemühen keiner der Zuschauer folgen. Mit einem Riesenkartenspiel bewies der Gymnasiast: Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht das selbe. "Mathe ist nicht jedermanns Sache", räumte er bei einem Gedankenspiel mit Zahlen ein. Ein Puzzlespiel mit geometrischen Holzteilen folgte.

Nicht fehlen durfte ein Verwirrspiel mit einem Geldschein, der sich plötzlich in einer frischen Zitrone wiederfand. Maria Cronenberg, die Leiterin des Seniorentreffs, bezog Koslowski in seine Abschlusszeremonie ein. Mit vier Händen ergriffen beide ein Tischtuch und ließen es mit dem Tisch daran durch den Raum schweben. Für 14. März kündigte Cronenberg ein Karpfen- und Forellenessen in der Holzmühle an. Anmeldung mit Speisewunsch ist noch unter Telefon 91299 möglich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.