02.07.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

VHS Eschenbach reiste nach Nordwales Studienreise zum Geheimtipp

Nordwales - ein keltisches Land zwischen Bergen und Meer machte sich die Volkshochschule dieses Jahr zum Reiseziel - ein Geheimtipp.

Die VHS-Reisegruppe beim Beatles-Denkmal und vor dem Royal Liver Building, das zusammen mit dem Cunard Building und den Port of Liverpool Building die "Drei Grazien" genannt werden und zum Unesco-Weltkulturerbe zählen. Bild: mül
von Autor MÜLProfil

Kirchenthumbach. Die Studienreise der Volkshochschule Eschenbach führte nach Nordwales in den Nordwesten von Großbritanniens, ein eher unbekanntes Reiseziel. Es verbindet in idealer Weise Kultur und Natur: Spektakuläre Burgen, lange Sandstrände, steile Küstenklippen und einsame Berge.

Die 42 Reiseteilnehmer unter Leitung von Gerda und Adolf Mückl erwartete bereits ein walisischer Guide. In Caernarfon, der heimlichen Hauptstadt Nordwales an der Irischen See, beeindruckte die mächtigen Kathedrale, Fachwerkhäuser und römische Ausgrabungen. Es nicht mehr weit bis Conwy, mit seiner sagenumwobenen mächtigen Burg, die zusammen mit Caernarfon und Harlech Castle zum Unesco-Weltkulturerbe gehören.

Am nächsten Tag besichtigte die Gruppe Caernarfon Castles, von Edward II. im 13. Jahrhundert erbaut. Über die Britannia-Brücke erreichten die Teilnehmer die Insel Anglesey. Foto-Stops gab es am Bahnhof Llanfair PG, dem mit 58 Buchstaben längsten Ortsnamen Europas, und der Menai-Hängebrücke aus dem Jahr 1826.

Höhepunkt war der Besuch der 32 Hektar großen Bodnant Gardens im Conwytal, des schönsten Parks von Großbritannien.Ebenso stand die historische Zahnradbahn auf den Snowdon Mountain auf dem Programm. Von Lllanberris aus erlebten die Reisenden eine einstündige "Early-Bird-Fahrt". Nach dem Aufstieg zum Summit mit Blick bis zur Irischen See und der Insel Anglesey, gab es anschließend eine Panoramafahrt mit dem Bus durch die Bergwelt des größten und ältesten Nationalpark von Wales. Im Kontrast dazu stand die Besichtigung des Fantasiedorfes Portmeirion am Meer.

Auch die englische Metropole Liverpool, in der man auf Schritt und Tritt den Beatles begegnet, stand auf dem Plan. Am letzten Tag war bei der Transferfahrt zum Flughafen noch ein mehrstündiger Aufenthalt eingeplant. Bei einer zweistündigen Stadtrundfahrt sah die Gruppe neben den zum Weltkulturerbe gehörenden "Drei Grazien" im Hafenviertel, unter anderem auch die zahlreichen Museen, die riesige anglikanische und moderne katholische Kathedrale. Aufgeteilt in verschiedene Interessensgruppen wurden nach der Mittagspause in den restaurierten Albert Docks das Beatles-Museum, das Stadion des 1. FC Liverpool an der Anfield Road oder das moderne Museum of Liverpool besichtigt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp