11.07.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Big Band Eschenbach um Markus König begeistert bei Jahreskonzert Musik, die unter die Haut geht

Swing und Jazz sind zeitlos. Das beweist einmal mehr das Jahreskonzert der Big Band Eschenbach. Seit 16 Jahren setzt diese Akzente in der Musikszene der Region - diesmal mit Werken von Musiklegenden wie Duke Ellington, George Gershwin, Carlos Santana und anderen.

von Walther HermannProfil

Trotz zahlreicher Musikveranstaltungen im westlichen Landkreis fanden nahezu 200 Besucher den Weg in den parkähnlichen Biergarten des Rußweiherhotels. Unter ihnen waren hochkarätige Gäste und Freunde der Musiker wie Ex-Oberbürgermeister Wolfgang Dandorfer aus Amberg und Paul Lippert, der ehemalige Leiter des Gymnasiums. Gar aus Miesbach angereist war der frühere Eschenbacher Notar Dr. Heinz Fischer.

Wenn es auch nicht ganz "zum Gipfelkreuz der groovenden Jazzmusik" reichte, wie sich Heiner Kohl, der Senior des Ensembles, launisch ausdrückte: Von Anfang an war der dynamisch gereifte Sound der Big Band unverkennbar. Dieser stützte sich auf ein präzises Spiel in den drei Registern der Trompeten, Posaunen und Saxofone, überzeugte in den teils frei improvisierten Soli und wurde getragen von der Rhythmusgruppe mit Klavier, Bass und Schlagzeug.

Höhepunkte des Konzerts und von stürmischem Applaus begleitet waren die Gesangstitel wie "Blue Moon" oder "Bei mir bist du schön". Sängerin Nicole Freundl passte gekonnt die Klangfarbe ihrer Stimme dem jeweiligen Songstil an. Sphärisch anmutend wurde das Mottolied "Feeling Good" zum umjubelten Hit und Höhepunkt des Abends.

Markus König, als Leiter der Big Band seit 2001 deren Ruhepol und gleichzeitig erfahrener Motivationskünstler, hielt mit Gestik und Zuspruch das Dirigat fest in der Hand und half voraussehend den Musikern über alle Klippen. Auch servierte er mit lockerer Sprache das Programm. Dem begeisterten Publikum gingen nicht nur Titel wie "Basin Street Blues", "Oye Como Va" und die Funky-Nummer "Watermelon Man" unter die Haut. "La Comparsita" war geradezu der Aufruf zu einem Tänzchen. Mit "Rock around the clock" erinnerte die Big Band an ihren ersten Auftritt vor 16 Jahren "beim Taubnschuster". Das Stück war damals einer von sechs Titeln im Repertoire.

Heiner Kohl, König titulierte ihn charmant als "Homeboy", kam nach gut zwei Stunden die Rolle zu, den Dank an Wirtsleute, Sponsoren, Technik und das Publikum zu richten. Die Freude, die viele Besucher angesichts des Hörvergnügens äußerten, ist für das Ensemble ein erneuter Ansporn zum Weitermachen. Markus König berichtete von monatlichen Zusammenkünften seiner Musiker, die in zahlreichen Orten des Landkreises beheimatet sind.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.