Der Jackpot lockt

Annette Gebhardt arbeitet bei Schreibwaren Wamser in Eschenbach und hat im Moment viel mit Lottoscheinen zu tun. Das liegt natürlich an den 90 Millionen Euro im Euro-Jackpot. Bilder: msh (3)

Der Eurojackpot ist randvoll. 90 Millionen Euro gibt es zu gewinnen. Doch wer spielt eigentlich noch Lotto in den kleinen Annahmestellen? In Eschenbach sind es vor allem ältere Bürger. Die jüngere Generation versucht ihr Glück anscheinend eher online.

90 Millionen Euro sind derzeit im Eurojackpot. Die Gewinnchance beträgt 1:95 344 200. Viele Menschen spielen in Tippgemeinschaften, Radiosender organisieren solche über Facebook und auch in den kleinen Annahmestellen ist viel los. "Wenn die Summe steigt, kommen immer mehr Leute, um zu spielen. Das merke ich schon", erklärt Christoph Saile, Inhaber der Lotto-Annahmestelle Schreibwaren Wamser in Eschenbach. Seit November 2016 führt er den Laden. Lotto spielen oft dieselben Leute. "Wir haben Stammkunden, die jede Woche spielen. Die meisten Kunden sind 45 Jahre oder älter. Oft sind es Rentner", erklärt der 40-Jährige. Jüngere spielen nicht bei ihm Lotto, sondern online. "Da gibt es viel mehr Anbieter und eine größere Auswahl", weiß Christoph Saile im Laden spielen die meisten dann bei Lotto Bayern und Eurojackpot, online sind Anbieter wie Lotto24 ziemlich beliebt.

Sollte nun ein Spieler mal richtig Glück haben, bekommt die kleine Lotto-Annahmestelle nichts davon mit. Bis 2500 Euro dürfen die Läden auszahlen, alles darüber läuft dann über die Zentrale in München. "Da wird uns dann nur angezeigt, dass es sich um einen Zentralgewinn handelt. Seit November 2016 hatte ich davon drei", sagt Saile. Welche Summe die Glücklichen gewonnen haben oder wer es war, weiß er nicht. Viele Kunden, die zu ihm kommen, denken, dass die 90 Millionen Euro für einen einzigen Gewinner zu viel seien und aufgeteilt werden sollten. "Am Freitag ist immer viel los. Die Summe ist schon sehr reizvoll", gibt er zu.

Umfrage: Mit dem 90-Millionen-Euro-Gewinn aus dem Eurojackpot würde ich ...




... meinen Mädels je ein Pferd und meinem Sohn ein Feuerwehrauto kaufen. Außerdem mein Haus abzahlen und dem SC Eschenbach eine Festhalle bauen. Ein Urlaub wäre sicher auch noch drin.  (Jürgen Schäffler, 38, Eschenbach)





... meiner Familie einen Teil des Gewinns abgeben. In Immobilien investieren und eine Weltreise machen. Einen Teil des Geldes würde ich an die Kinderkrebshilfe und Hilfsorganisationen spenden.  (Michael Wiesent, 25, Eschenbach)





... mir ein eigenes Haus bauen. Einen Teil des Geldes würde ich auch für regionale Hilfsprojekte spenden. Ich spiele aber nicht Lotto. Momentan würde ich dann eher dort spielen, wo es eine Sofortrente gibt. (Korbinian Dunzer, 29, Eschenbach)








... gerne verreisen, eventuell nach Südamerika und mit dem übrigen Geld Rücklagen für später bilden. Ich könnte mir vorstellen, die Arbeit zu reduzieren, aber nicht aufzuhören. Der Job macht mir Spaß. (Martina Buchfelder, 44, Grafenwöhr)









... mir eine Reise nach Bali gönnen und den Rest bei der Sparkasse dann anlegen. Eigentlich spiele ich ja nicht Lotto, aber wenn so hohe Summen im Jackpot sind, dann doch ab und zu mit meinem Papa. (Selina Deubzer, 18, Eschenbach)



Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.