05.09.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Freier Mitarbeiter Georg Paulus Der Mann für Historisches

Georg Paulus. Bild: gpa
von Redaktion OnetzProfil

Die Köpfe hinter den Kürzeln

Der Mann für Historisches

Eschenbach. (ptbr) Georg Paulus hat in seinen 79 Lebensjahren viel erlebt und war stets interessiert an der Geschichte der Region. Diese Erfahrung und Leidenschaft lässt er in seine Arbeit als freier Mitarbeiter für den "Neuen Tag" unter dem Kürzel (gpa) einfließen. Er schreibt für den Bereich Eschenbach und Kirchenthumbach.

Seit wann sind Sie Mitarbeiter beim "Neuen Tag"?

Seit etwa 1958 freier Mitarbeiter bei "Der neue Tag" damals angeworben von den Herren Vogelsang und Heinz Hoffmannbeck, vorher für die "Eschenbacher Auerbacher Volkszeitung" aus Kirchenthumbach berichtet.

Wieso arbeiten Sie als freier Mitarbeiter?

Früher hauptsächlich Berichterstattung aus Vereinen, seit 5 Jahren infolge Gehbehinderung nach einer OP, um mit meinen Beiträgen jüngere Menschen an frühere Zeiten zu erinnern und den älteren Lesern mit diesen Artikeln Freude zu machen.

Haben Sie neben Ihrer Tätigkeit als freier Mitarbeiter noch einen anderen Beruf?

Meine Ehefrau Hildegard und ich leben seit 17 Jahren im Ruhestand in Eschenbach.

Wie viele Artikel haben Sie (geschätzt) schon geschrieben?

Artikel habe ich nie gezählt, obwohl ich aus beruflichen Gründen drei Jahrzehnte pausierte, dürften es aber sehr viele sein. Als 2000 der damalige Redakteur Michael Meyer bat, wieder zu schreiben, sagte ich zu, weil ich ja schon immer Spaß am Schreiben hatte.

Was war Ihre spannendste Geschichte?

Die spannendste Geschichte war in Kirchenthumbach eine Suchaktion, die im Januar 1963 ein 14-Jähriger auslöste, der vom Skifahren nicht heimkam. Von den Eltern als vermisst gemeldet, suchten die Feuerwehr und das Rote Kreuz bei klirrender Kälte und viel Schnee den Jungen. Die Bundeswehr aus dem damaligen Standort Thurndorf und ein Hubschrauber der US-Army unterstützten während der ganzen Nacht die Ehrenamtlichen. Doch am Morgen klärte sich alles auf, als eine Frau aus Metzenhof in der Bäckerei Pesch von der Suchaktion hörte. Der Junge hatte bei ihr übernachtet und wartete schon auf die Frühstückssemmeln. "Trotz guten Ausgangs heftige Kritik" lautete der Titel meines Berichts, den "Der neue Tag" am 29. Januar 1963 veröffentlichte. Kritisiert wurde, dass die Frau aus Metzenhof, die Oma des Jungen, vergessen hat, seine Eltern zu informieren. Viel Lob ernteten die mehr als einhundert Freiwilligen für ihren Einsatz bei der größten Suchaktion, die der Ort je erlebte.

Mein blamabelstes Erlebnis war die Abschlussfeier eines Tanzkurses der Tanzschule "Lück" im "Thumbeck"-Saal Kirchenthumbach. Dort sollte ich 1961 ein Gruppenbild der Teilnehmer machen. "Wennst' koan' Film drin hast, kann ich a' koane Bilder entwickeln" begrüßte mich Foto-Meister Hans Ott in Eschenbach, als ich meine für den "Neuen Tag" abholen wollte.

Mein schönstes Erlebnis war, als mich der damaliger Redakteur Heinz Hoffmannbeck am 15. Januar 1964 gebeten hat, meinen Bericht von der Beisetzung des beliebten Kirchenthumbacher Pfarrers Josef Bollmann gleich in der Redaktion, die in Weiden damals noch gegenüber dem Kaufhaus "Hertie" arbeitete, zu schreiben, damit er noch am nächsten Tag erscheinen konnte.

Worüber schreiben Sie am liebsten?

Jetzt schreibe ich am liebsten über Ereignisse und eigene Erlebnisse aus früheren Zeiten oder was ich von meinen Großmüttern und meinen Eltern aus ihrem Leben mitbekommen habe. Zugute kommt mir, dass meine Onkel gerne fotografierten und ich viele ihrer Bilder geerbt habe. Ab 1962 war eine "Agfa-Glack" mein Fotoapparat und hat mir lange gedient.

Machen Sie lieber Fotos oder schreiben Sie lieber Artikel?

Seit meiner körperlichen Behinderung haben wir "Arbeitsteilung": Für das Fotografieren zu den Artikeln und Notizen ist meine Ehefrau Hildegard zuständig, ich schreibe die Berichte.

___

Während der Sommerferien stellt die Redaktion in einer kleinen Serie ihre freien Mitarbeiter vor, ohne die es gar nicht möglich wäre, jeden Tag die Zeitung mit interessantem Inhalt zu füllen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp