26.04.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Früh übt sich: Brandschutzerziehungim Kindergarten

In der Landwirtschaft glich der Begriff BSE vor Jahren einem Schreckgespenst. Auch bei der Feuerwehr ist BSE seit Jahren heimisch. Dahinter verbirgt sich jedoch ein Vorzeigeprogramm.

Beim Erlebnistag im Kindergarten dürfen die Mädchen und Buben sogar das Löschen üben. Bild: rn
von Walther HermannProfil

BSE, auch bekannt als Brandschutzerziehung, betrieb die Feuerwehr an zwei Tagen im Kindergarten mit den jüngsten Eschenbachern. Das motivierte Team brachte den Kleinen das richtige Verhalten bei Bränden bei, informierte über den Notruf 112 und übte die fünf "W". Zu diesen gehören: "Wer ruft an?", "Wo brennt es?", "Was brennt?", "Wie viele Verletzte?" und "Warten auf Rückfragen". Das Team stellte sich auch als Atemschutzträger vor. Das Bestreben dieses Übungsteils war es, den Kindern die Angst vor dem ungewöhnlichen Anzug zu nehmen. Beim Abnehmen von Helm und Sauerstoffatmungsausrüstung blickten ihnen dann freundlich lächelnde Gesichter entgegen.

Ein Erlebnis war auch die Evakuierungsübung. Zu dieser gehörte eine "Talfahrt" aus dem Obergeschoss über die Rettungsrutsche. Mit Unterstützung erfahrener Kräfte durften die Kinder auch zum ersten Mal das Löschen üben. Kommandant Udo Drechsler war voll des Lobes über die Kindergartenwehr, die vielleicht einmal zur Jugendfeuerwehr wechselt. Mit Wasserspielen endete das Zwei-Tage-Programm.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.