Herbstflohmarkt in der Markus-Gottwalt-Schule
Ran an die Klamotten

Pullover, Jacken, Schneeanzüge: Das große Angebot beim Herbstflohmarkt lässt Elternherzen höher schlagen. Bild: rn

Der Besucherstrom war groß: Das Datum des Herbstflohmarkts in der Markus-Gottwalt-Schule war offensichtlich bei vielen jungen Eltern dick im Kalender angestrichen. Bekleidung, Spielsachen und weitere kindgerechte Artikel lockten zahlreiche Interessenten an.

Das bei den vorausgegangenen Märkten erprobte und an Erfahrungen reich gewordene Flohmarkt-Team hatte während der zweieinhalbstündigen Verkaufszeit alles im Griff und bewahrte den Überblick. Erfasser, Kassierer, Standaufsichten und Tischbetreuer garantierten einen geregelten Ablauf.

Die Aula glich einer unübersehbaren Warenhaushalle. Es stapelte sich Kinderbekleidung, und die Verkleidung entlang der Fensterfront wurde zur Schuhparade umfunktioniert. Im Treppenhaus standen lange Reihen mit Büchern mit weihnachtlichem und religiösem Inhalt, sortiert nach Altersklassen. Ein Flur war reichlich bestückt mit Schul- und Sporttaschen, Schlittschuhen, Fahrrädern, Bobbycars, Kinderwagen und Faschingskleidung. Vorbei an Kindersitzen, gelangten die Käufer im ersten Stock bei einer nicht enden wollenden Jackenparade an. Über mehr als 20 Meter war der Flur beidseitig mit Jacken aller Größen und Schneeanzügen bestückt.

Neue Kraft konnten die Besucher in der Caféteria im Kellergeschoß tanken. Sie war bestückt mit nahezu 40 Kuchen und Torten, welche die Mütter der Kindergarten- und Waldkindergartengruppen sowie der Grundschule gespendet hatten. Brezeln, Kücheln und Wurstsemmeln bereicherten die Gaumenfreuden, die regen Zuspruch fanden.

Die Jahnstraße und deren Parkplätze waren während der Öffnungszeit des Flohmarkts zugeparkt. Als Sprecherin des Teams bedankt sich Daniela Seemann für das Engagement der zahlreichen Helfer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.