20.04.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Kalender weist für restliches Jahr noch 123 Eintragungen auf - Stadtverband zieht Bilanz für ... Jede Menge los in der Rußweiherstadt

Der Stadtverband ist ein Spiegelbild des Eschenbacher Vereinsgeschehens. Sein Veranstaltungskalender enthält für das restliche Jahr 2018 noch 123 Einträge. Dies veranlasst Bürgermeister Peter Lehr zu Stolz - und zu der Aussage: "Eschenbach blüht und lebt. Macht weiter so!"

Reinhard Sperber (rechts) geht, Uta Nürnberger kommt: Dieter Kies (stehend), der Vorsitzende des Stadtverbands, dankt dem scheidenden Schriftführer für zehn Jahre Mitarbeit und heißt seine kommissarische Nachfolgerin willkommen. Bild: rn
von Walther HermannProfil

Außerordentlich gut besucht war die Vollversammlung des Stadtverbandes im Sportheim. In seinem Kurzbericht ging Vorsitzender Dieter Kies auf zwei Vorstandssitzungen, den Besuch - "wenn gewünscht" - von Jahreshauptversammlungen der Vereine, runde Geburtstage, die Veranstaltungen der Faschingsgesellschaft und sieben sonstige Vereinsveranstaltungen ein.

Vinzenz Dachauer, dem Verantwortlichen für die Stadtverbandsnachrichten, dankte Kies für die Anzeigenwerbung und die redaktionelle Mitarbeit. In seinen Dank schloss er Vereine, Stadt, Kirchen und sein "tolles Team des Vorstands" ein. Rosi Wohlrab berichtete von einem soliden Kassenstand, der zu besonderen Anlässen auch Spenden an die Vereine zuließ.

Dann kündigte der Vorsitzende "personelle Veränderungen" an und wandte sich Schriftführer Reinhard Sperber zu. Der VG-Geschäftsführer verlässt in wenigen Wochen Eschenbach und wechselt an die Verwaltungsgemeinschaft Rothenburg ob der Tauber. Mit einem besonderen Saft dankte Kies ihm für zehn Jahre Mitarbeit im Stadtverband. Als Nachfolgerin stellte er Uta Nürnberger vor, die bis zu einem offiziellen Wahlgang kommissarisch tätig sein wird, und hieß sie mit einem süßen Präsent im Vorstand willkommen. In seiner Rückschau auf die Veranstaltungen seit der Herbst-Vollversammlung dankte der Vorsitzende für die "verbesserte" Teilnahme der Vereine an der Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag. Auch anerkannte er die Leistungen der Faschingsgesellschaft bei Rathaussturm, Faschingsball und Buntem Nachmittag.

Dem kurzfristig angesetzten "Winterdorf" attestierte er ein hohes Besucherinteresse und ein "Gut, mit Wiederholungswunsch" in der Bewertung. Die Antwort des verantwortlichen Kulturbeauftragten folgte postwendend: "Wenn dies gewünscht wird, ja." Zu den weiteren Erfolgsveranstaltungen zählte Kies den Adventsmarkt "Beim Taubnschuster" und die Nikolausaktion der Gemeinschaft St. Georg.

Ein Abend, vier Termine

Als ein Problem wertete er Terminüberschneidungen. Als besonderes Negativbeispiel nannte er vier Jahreshauptversammlungen an einem Abend. Dies sei nicht nur negativ für Mitglieder mehrerer Vereine. Auch den Bürgermeistern und Vertretern des Stadtverbandes sei es in solchen Fällen nicht möglich, allen Einladungen zu entsprechen.

"Es wird nicht langweilig"

Bürgermeister Peter Lehr bescheinigte den Vereinen das Bereithalten von Angeboten, die alle Interessen der Bürger abdecken: "Der Veranstaltungskalender lässt nichts zu wünschen übrig." Er würdigte das Engagement der Vereinsvorstände und wandte sich gegen Kritik: "Wer sagt, in Eschenbach ist nichts los, dem ist nicht zu helfen. Es wird nicht langweilig, wenn Interesse besteht."

"Zum Wohle der Eschenbacher Vereine wollen wir an der Stelle des ehemaligen Feuerwehrhauses ein Pfarrheim erstellen", erklärte Pfarrer Thomas Jeschner an. Er dankte für die Unterstützung bei den Pfarrfesten und kündigte "vielleicht für den Herbst" ein Pfarrfest an, "wo man vielleicht schon irgendetwas zeigen kann". Ehrenvorsitzender Vinzenz Dachauer wandte sich mit launigen Worten an Reinhold Sperber, Dieter Kies und die "Litertafel" und übergab einen Gutschein für die Getränke des Abends.

Bürgerfest: Band spielt am Samstagabend

Breiten Raum nahm die Aussprache zum zweitägigen Bürgerfest ein. Vorsitzender Dieter Kies bezog sich auf die Vorgespräche in der Herbstversammlung und kündigte den Beginn des Bürgerfests für Samstag, 28. Juli, um 20 Uhr an. Am Abend spiele eine bereits engagierte Band. Kies sprach von einer "Vorlaufzeit" ab 18 Uhr.

Das Sonntagsgeschehen beginnt wie bisher mit einem Feldgottesdienst um 10 Uhr und dem anschließenden Bieranstich. Wegen der Samstagsveranstaltung soll die Festlichkeit am Sonntag bereits um 20 Uhr enden. Der Vorsitzende wies darauf hin, dass die am Samstag aufgestellten Tischgarnituren nicht mehr umgestellt werden dürfen.

Für den Getränkeausschank sei ausschließlich die Feuerwehr zuständig und an den Verkaufsständen dürfe nur das angeboten werden, was der jeweilige Verein bei der Teilnahmemeldung angegeben hat. Zusätzlich erinnerte Kies daran, dass an Ständen mit Speisenangebot auch nach 18 Uhr noch Einkaufsmöglichkeit bestehen müsse.

In seiner "Vorschau auf geplante Festlichkeiten" nannte der Vorsitzende das Maibaumfest der "Pilots" am 1. Mai auf dem Marienplatz, das Imkerfest am 10. Mai und die 150-Jahr-Feier der Feuerwehr vom 1. bis 3. Juni.

"Das in den Stadtverbandsnachrichten für 6. Mai angekündigte Pfarrfest findet nicht statt", informierte Pfarrer Thomas Jeschner. Jugendbeauftragte Lina Forster kündigte für 4. Mai den 2. Jugend-Jam in der SCE-Halle und für 9. September ein Kinderbürgerfest an. (rn)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.