13.03.2018 - 20:00 Uhr

Kapellenbauverein Apfelbach dankt Mitgliedern für Engagement Arbeit zum "Vergelt's Gott"-Tarif

Dass ihnen ihre Dorfkapelle ans Herz gewachsen ist, zeigte in der Jahreshauptversammlung eine lange Liste mit den Namen von Mitgliedern des Apfelbacher Kapellenbauvereins. Angeleitet von ihrem Vorsitzenden Bruno Uhl, hatten sie für den "Vergelt's Gott"-Tarif zum Erhalt und zur Pflege des Kirchleins in Apfelbach beigetragen.

Auf viele ehrenamtliche Helfer kann sich Bruno Uhl, der Vorsitzende des Kapellenbauvereins Apfelbach, verlassen. Bild: gpa
von Georg PaulusProfil

Im Gasthaus "Weißes Roß" waren außer vielen Mitgliedern Stadtpfarrer Thomas Jeschner, Pfarrvikar Chinedu Paul Ezenwa, dritter Bürgermeister Klaus Lehl und Stadtverbandsvorsitzender Dieter Kies zusammengekommen, um verstorbenen Mitgliedern des Kapellenbauvereins zu gedenken und das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Willi Trummer war Gründungsmitglied, Gertraud Held Mitglied seit 2005 und Siegfried Bayer hatte bereits vor der Vereinsgründung seinen Beitritt erklärt. "Es war ein Glücksfall, dass er unser Bauleiter war." "Der Kapellenbauverein hat auch im vergangenen Jahr die Aufgabe, für den Unterhalt der Kapelle zu sorgen, mustergültig erfüllt. Die Kapelle und ihr Umfeld wurden wieder von freiwilligen Helfern das ganze Jahr gehegt, gepflegt, geschmückt und gereinigt", stellte Bruno Uhl in seinem Tätigkeitsbericht fest und dankte allen dafür. Stadtpfarrer Thomas Jeschner und Pfarrvikar Ezenwa dankte er für die Messfeiern. "Dank auch an die Ministranten und die Eltern aus Eschenbach, die ihre Kinder zum Ministrieren fahren. Pfarrgemeindeassistentin Eva Maria Frohmann, die den Ministrantenplan erstellt, hat es verstanden, weitere Minis für den Dienst in Apfelbach zu gewinnen", lobte er.

"Zum großen Teil positiv war das Ergebnis meiner Kritik im letzten Jahr wegen der rowdyhaften Vorkommnisse rund um die Kapelle. Die Verhältnisse haben sich vermutlich auch dank des Einsatzes der Eltern und anderer verbessert. Hoffen wir, dass es mindestens so bleibt und noch besser wird." Uhl erinnerte auch an die verschiedenen Dienste, die viele für den Verein verrichten (Kasten). Als erfreulich bezeichnete es der Vorsitzende, dass die Kapelle fest in der Pfarrei St. Laurentius eingebunden ist. Als Beweise führte er die alljährliche Bittprozession mit Gottesdienst nach Apfelbach und die Maiandacht des Katholischen Männervereins an. Über eine gute finanzielle Lage des Vereins informierte Schatzmeisterin Michaela Hausner.

Ehrenamtliche Hilfe

Um den Schließ- sowie Winterdienst, die Sauberkeit auf Wiese und Straße, Betreuung des "Ewigen Lichts" und das Nachfüllen der Opferlichter kümmerte sich Karl Stopfer, Gertrud Ficker war zuständig für Reinigung und Blumenschmuck beim Bildstock, Ingrid Uhl für den wöchentlichen Blumenschmuck, die Reinigung, das Waschen und Bügeln der Priester- und Ministrantengewänder sowie der liturgischen Tücher. Waschen, Bügeln und Wechseln der Altardecken erledigte Ingrid Kallmünzer, Bronislav Primann schützte den Rhododendronbusch vor Wildverbiss.

Edeltraud Neumüller war die Vertretung von Mesner und Lektor, und für das Rasenmähen war Josef Bauer zuständig. Den Christbaum schmückten Sandra Winkler, ihr Sohn Marcel sowie Martina Kraus. Um die Christbaumbeleuchtung kümmerte sich Robert Held, und den Schnee räumte Hans Lohner weg. (gpa)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.