19.03.2018 - 20:00 Uhr

Kapellenverein ehrt Mitglieder Seit 25 Jahren Vorstand

Die Apfelbacher Schänke, in der vor 25 Jahren ein mutiges Team den Kapellenbauverein gründete, existiert nicht mehr. Die Kapelle aber ist Wirklichkeit. Ein Anlass, Frauen und Männer der ersten Stunde für ihren Mut und ihren Einsatz zu ehren.

Am 20. Januar 1993 wurden sie zum Gründungsvorstand gewählt und leiten seitdem die Geschicke des Vereins (von links): Robert Held, stellvertretender Vorsitzender, Ingrid Kallmünzer, Schriftführerin, Michaela Hausner, Schatzmeisterin, Bruno Uhl, Vorsitzender, Karl Stopfer und (hinten, Neunter von links) Willi Neumüller. Bild: gpa
von Georg PaulusProfil

"Danke, dass Sie die Initiative ergriffen haben, auf Gott vertrauten, sagten: Wir bauen in Apfelbach eine Kapelle." Damit sprach Stadtpfarrer Thomas Jeschner die Gründerzeit an, und kam auch auf die Gegenwart zu sprechen. "Danke, dass Sie diese Kapelle hegen und pflegen und kleine Verschönerungen machen. Allen, die geehrt werden, meinen herzlichen Dank."

Dem Grußwort voraus gingen Erinnerungen von Bruno Uhl. "Am 20. Januar 1993 sind genau 40 Personen als Gründungsmitglieder dem Kapellenbauverein beigetreten, 6 davon hatten ihren Vereinsbeitritt bereits vor der offiziellen Gründung erklärt." Hauptinitiator war der damalige Stadtpfarrer Andreas Uschold, späteres Ehrenmitglied, Robert Dotzauer, damaliger Bürgermeister von Eschenbach, sowie Ingrid und Bruno Uhl. Zum Vorsitzenden des Kapellenbauvereins gewählt, übt Bruno Uhl dieses Amt ununterbrochen seit Vereinsgründung aus. Seit Anfang dabei sind auch Schriftführerin Ingrid Kallmünzer, Schatzmeisterin Michaela Hausner, die Beisitzer Willi Neumüller, Karl Stopfer und Robert Held, seit 2013 stellvertretender Vorsitzender.

Bereits verstorbene Gründungsmitglieder sind Maria Feldkirchner, Georg Drobig, Georg Kraus, Paul Held senior, Alois Mehren, Karl Ficker (19 Jahre stellvertretender Vorsitzender), Hans Lehner, Fritz Ramming (12 Jahre Mitglied im Vereinsausschuss), Willi Trummer und Siegried Bayer (Baufachmann, eine Woche vor der Gründung des Kapellenbauvereins Mitglied geworden). Im Lauf des Jahres 1993 kamen weitere 31 Mitglieder hinzu, mit den Gründungsmitgliedern werden sie für die 25-jährige Treue zum Verein geehrt. "Dank und Anerkennung und ein herzliches Vergelt's Gott für Ihre Treue zum Kapellenbauverein", sagte Vorsitzender Bruno Uhl.

"Glückwunsch und Anerkennung all denen, die mithalfen, dass der Kapellenbauverein Apfelbach gegründet werden konnte", meinte Klaus Lehl, der als dritter Bürgermeister Grüße der Bürgermeisterkollegen Peter Lehr und Karl Lorenz überbrachte. Lehl, selbst Gründungsmitglied, sprach Uhl Anerkennung aus: "Als Vorsitzender aktiv seit dem ersten Tag". Der Verein sei eine starke Gemeinschaft - bereit, anzufangen und tätig zu werden. Dank der Kapelle sei der Ort eine eingeschworene Gemeinschaft, "Kapellenbau- und Karten- und Schachverein arbeiten gut zusammen". Als Dank überreichte er ein "Kuvert der Stadt Eschenbach".

"Wenn Mauern reden könnten, hätte dieses Gotteshaus viel zu erzählen", stellte Stadtverbandsvorsitzender Dieter Kies fest. "Euer kleiner Dom lädt mit seiner Schlichtheit zur Andacht ein, ist eine Stätte des Friedens, hier wird Gottesdienst gefeiert." Mit dem Bau der Kapelle sei ein Zeichen gesetzt worden, Kirche werde auch im 21. Jahrhundert gebraucht. Mit dem Wunsch nach viel Glück für die Zukunft überreichte Kies einen "Kapellentaler".

Zwei Persönlichkeiten haben angeschoben, die Kapelle zu realisieren: Pfarrer Andreas Uschold und Bruno Uhl, sagte Robert Dotzauer. "Es gibt keinen stärkeren Gemeinsinn als bei diesem Apfelbacher Verein." Auf seiner Suche danach, wo es Ähnliches geben könnte, sei ihm nur der Kleintierzuchtverein von Josef Kaufmann eingefallen. "Wenn der ganze Vorstand aus der Zeit der Gründung vor 25 Jahren noch da ist, zeigt das, wie solidarisch hier gearbeitet wird."

Wenn der ganze Vorstand aus der Zeit der Gründung vor 25 Jahren noch da ist, zeigt das, wie solidarisch hier gearbeitet wird.Robert Dotzauer, Bürgermeister von Eschenbach zur Zeit der Gründung des Kapellenbauvereins

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.