Mindestens 80000 Euro Schaden
Lkw verkeilt sich

Abrupter Stopp. Der Kranaufbau war nicht vollständig eingefahren. Der Fahrer des Lkw bemerkte dies erst, als sich der Kranarm schon in die die Überführung der B470 gebohrt hatte. Bild: rn

Teure Vergesslichkeit: Weil ein 51-Jähriger am Freitagmorgen den Kran an seinem Lkw nicht ganz eingefahren hatte, blieb das Gespann an der Unterführung der B470 hängen. Die Eschenbacher Polizei gibt den Schaden mit "mindestens 80 000 Euro" an, er könne aber auch deutlich höher liegen. Verletzt wurde niemand, am Bauwerk gibt es nur "optische Schäden", die Statik sei nicht beeinflusst.

Der Lkw eines Entsorgungsunternehmens aus dem Landkreis Neustadt war gegen 8.30 Uhr auf dem Weg von Grafenwöhr nach Auerbach, als der Kranaufbau an der 4,40-Meter-Durchfahrt hängen blieb. Der abrupte Stopp ließ einen Container ins Führerhaus rutschen. Auch Deichsel und Ladefläche des Anhängers trugen Schäden davon. Die Bergung dauerte bis 11.50 Uhr, so lange war die Straße halbseitig gesperrt, für 15 Minuten total. Die Straßenmeisterei begutachtete in der Zeit den Brückenbau. Der Schaden soll hier 500 bis 1000 Euro betragen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.