08.03.2018 - 20:00 Uhr

Nach Reifen-Diebstahl in Eschenbach Ärger mit Sperrmüll-Touristen

Ziehen Sperrmüllsammlungen auch osteuropäische Diebe in die Region? In Eschenbach gab es am Montag einen Fall, der das nahe legt. Überschätzen sollte man das Problem aber nicht, sagen Landratsamt und Polizei.

Aus dieser Garage verschwanden am Montag die Sommerreifen. Bild: jma
von Wolfgang Würth Kontakt Profil

Ein paar Wochen hat Ingo Paul noch, dann muss er neue Sommerreifen besorgen. Bis Montag lagerte sein Satz in der Garage in der Wassergasse - am Abend war er verschwunden. 750 Euro beträgt für Paul der Schaden, er glaubt nicht, dass er ihn ersetzt bekommt. Paul sagt, er wolle niemand verdächtigen, aber auffällig sei schon, dass an dem Tag der Sperrmüll in Eschenbach gesammelt wurde - auch Sperrmüll-Touristen aus Osteuropa waren in der Stadt.

Dies ist auch der Eschenbacher Polizei aufgefallen. "Natürlich liegt ein Zusammenhang nahe", sagt der Leiter der Polizeiinspektion, Werner Stopfer. Es komme vor, dass mit der Sammlung Gegenstände aus Gebäuden oder von Grundstücken verschwinden. "Oft sind es Rasenmäher, die im Garten stehen, oder Räder, die vor dem Haus abgestellt sind", beschreibt Stopfer. "Oft geben sich die Eigentümer selbst eine Mitschuld", so wie es auch Ingo Paul tut: "Am meisten ärgere ich mich über mich selbst. Ich wusste ja, dass Sperrmüllsammlung ist", sagt er. Und dennoch habe er das Tor zur Garage zwar geschlossen, aber eben nicht versperrt.

Fakt sei jedoch, dass die Sammler sich schon nahe am Gesetzesverstoß bewegen, wenn sie tatsächlich nur den bereitgestellten Sperrmüll mitnehmen. "Streng genommen geht das Eigentum auf den Landkreis über, wenn die Haushalte die Gegenstände bereitstellen", erklärt die Sprecherin des Landratsamts, Claudia Prößl. Frei zur Mitnahme seien die Güter also nicht. Allerdings gehe der Landkreis nicht offensiv gegen die Sammler vor, das sei schon aus personellen Gründen kaum möglich. Statt dessen setzt das Amt auf die Mithilfe der Bürger.

"Wir appellieren seit langem, den Sperrmüll erst am Vorabend bereitzustellen", erklärt Prößl. Je kürzer die Güter bereit stehen, desto weniger rentabel sei die Anreise. Dies gelte um so mehr, als die meisten der Sperrgut-Touristen nicht aus dem tschechischen Grenzland nach Deutschland fahren. "Die Erfahrung zeigt, dass meist Profis unterwegs sind, die weite Anfahrten auf sich nehmen und die Gegenstände gewerbsmäßig weiterverwerten."

Zuletzt habe sich ein Erfolg der Appelle abgezeichnet. Die Zahl der Sperrmülltouristen sei rückläufig. Dies bestätigt auch Werner Stopfer von der Eschenbacher Polizei zumindest aus subjektiver Perspektive. Zahlen liegen zu dem Thema nicht vor. Allerdings sei es so, dass Diebstähle von Sperrmüllsammlern immer schon eher die Ausnahme waren. Ein größeres Problem waren einst wilde Müllhalden, die entstanden, weil die Sammler ihre "Schätze" wieder loswerden wollten, nachdem sie vor einem anderen Haus bessere Ware gefunden hatten. Doch auch solche Fälle kommen heute seltener vor als in der Vergangenheit. Tatsächlich sei der Diebstahl der Sommerreifen aus der Garage in der Eschenbacher Wassergasse die einzige Meldung gewesen, die die Polizei am Montag in Zusammenhang mit der Sammlung erreicht hat. Ingo Paul dürfte das kaum trösten.

Zeugen gesucht

Der Reifensatz verschwand am Montag zwischen 5.30 und 20.15 Uhr aus der Garage in der Wassergasse in Eschenbach. Es handelt sich um vier Pirelli-Sommerreifen mit VW-Alufelgen. Die Polizei setzt auf die Hilfe von Zeugen, Telefon 09645/ 92040.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.