Schüleraustausch: Junge Briten am Gymnasium
"Wir wollen Brücken bauen"

Eine lebendige Schulpartnerschaft pflegen seit elf Jahren das Gymnasium Eschenbach und die Great Baddow High School im englischen Chelmsford. Nun ging diese mit dem einwöchigen Besuch der englischen Schüler in eine neue Runde. Unser Bild zeigt die jungen Gastgeber und Gäste mit ihren Lehrkräften. Bild: do

Jenseits des "Brexit" und der hohen Politik sind sie junge Botschafter für Europa: Die Rede ist von den Teilnehmern am deutsch-englischen Schüleraustausch, der am Gymnasium im elften Jahr gepflegt wird.

Zum Willkommensgruß von Schulleiter Dr. Knut Thielsen gehörte ein bemerkenswertes Bekenntnis zur Partnerschaft zwischen der Great Baddow High School der 170 000-Einwohner-Stadt Chelmsford und dem Gymnasium: "Wir wollen Brücken bauen", hieß es.

Übereinstimmend bekräftigten Gastgeber und Gäste, im freundschaftlichen Miteinander den vor elf Jahren eingeschlagenen Weg fortsetzen und ein Beispiel für europäisches Denken geben zu wollen. Verbunden war die Begrüßung durch Oberstudiendirektor Dr. Knut Thielsen und die verantwortlichen Pädagogen Matthias Stitz und Andrea Konrad als die derzeitigen deutschen Motoren des Schüleraustausches mit den Briten mit dem Wunsch nach einem "Happy, happy" in den deutschen Familien und beim Rahmenprogramm.

Das Programm des einwöchigen Aufenthaltes war dicht gedrängt und ließ doch Raum für viele Kontakte. Von englischer Seite betreut und begleitet von Schulleiterin Carrie Lynch, Sarah Fox und James Dixon begann der Aufenthalt im "wonderful Bavaria", so eine Schülerin, mit "Pauken": Ein vierstündiger regulärer Unterricht war angesagt.

Am Samstag besuchten die Engländer die Wagnerstadt Bayreuth. Die Eremitage mit ihren Wasserspielen, die Besichtigung des Alten Schlosses und ein Besuch des Bayreuther Bürgerfestes führten die Gäste in die deutsche Kultur und in das Lebensgefühl der Bayern ein. Nach einem freien Sonntag stand am Montag eine Erkundung der altehrwürdigen ehemaligen Reichsstadt Regensburg an. Eine Technikschau war der Höhepunkt bei der Besichtigung des BMW-Werkes, ehe später ein Bunter Abend im Gymnasium folgte.

Der Dienstag gehörte dann wieder dem Deutsch- und einem speziellen Musikunterricht. Zwischendurch waren die jungen Briten mit ihren Lehrern beim Empfang im Rathaus Gäste der Stadt. Auch die Kontakte zu den deutschen Gastfamilien kamen nicht zu kurz. Immer wieder war Freizeit eingeplant, die zu individuellen Begegnungen einlud.

Heute, Mittwoch, heißt es schon wieder Abschied nehmen. Nach einigen weiteren Übungseinheiten im Zuge des regulären Unterrichts verabschiedet sich die Schülergruppe von den deutschen Gastgebern und reist via München über London in die Heimat zurück.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.