23.04.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Sieben Jugendliche der evangelischen Kirchengemeinde begehen festlich ihre Konfirmation Leben bunt wie Gummibärchen

"Ja, mit Gottes Hilfe": Die Jugendlichen geben auf die Konfirmationsfrage eine deutliche Antwort. Sieben jungen Mitgliedern der evangelischen Kirchengemeinde Eschenbach/Kirchenthumbach legt Pfarrerin Anne Utz die Hand zur Segnung auf.

Sieben Konfirmanden treten in der Kreuzkirche vor den Altar, wo Pfarrerin Anne Utz (rechts) sie segnet und für sie betet: Der Glaube der Jugendlichen möge wachsen und Gott ihnen bei Entscheidungen des Lebens helfen und den Weg zum Ziel zeigen. Bild: rn
von Walther HermannProfil

Taufe und Konfirmation in einem feierte die evangelische Kirchengemeinde am Sonntag in der Kreuzkirche. Den musikalischen Rahmen boten festliches Orgelspiel und der Chor "New Voices".

Nach dem feierlichen Einzug von Kirchenvorstand und Konfirmanden hieß Pfarrerin Anne Utz Gemeindemitglieder und Angehörige willkommen. Mit dem Psalm 23 - "Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln" - sprachen alle ein vorgezogenes Glaubensbekenntnis.

Von Heiterkeit und positiver Zukunftsperspektive war die Predigt der Pfarrerin geprägt. Sie blickte zurück auf ein Jahr "Konfizeit", in dem viel erlebt, nachgedacht und Rituale entwickelt wurden. Mit bunten Gummibärchen erinnerte Utz an das, was war, und blickte voraus auf das, was kommen wird. Rot, die Farbe der Liebe, brachte sie in Verbindung mit der Liebe Gottes. Als Grundlage für den Psalm 23 wertete sie Gelb, "die Farbe der Sonne am Ostermorgen und für viele Neuanfänge des Lebens". Der Lebensfreude und guten neuen Ideen schrieb sie Orange zu und versicherte: "Das Christentum ist keine Spaßbremse, denn Christus hat uns zur Freiheit geführt."

In Grün sah die Pfarrerin die Farbe der Hoffnung und verwies auf Wege, "um in schweren Zeiten zurückzufinden, wenn wir uns einsam und unverstanden fühlen". Weiß brachte sie in Verbindung mit "durchlässig sein für etwas anderes und erkennen, dass es mehr gibt als das, was wir vordergründig sehen". Utz räumte ein, dass sich Farben im Laufe des Lebens verändern, und wünschte den Konfirmanden "stets Vertrauen darauf zu haben, dass Gott zu euch 'Ja' gesagt hat und euch weiterhin begleiten wird".

Die Lesung war der Taufe einer Konfirmandin angepasst. Deren Taufversprechen folgte das der Gemeinde. Zur Tauferinnerung entzündeten die jungen Leute ihre Taufkerzen an der Osterkerze. In kleinen Gruppen traten die Konfirmanden dann vor den Altar, wo ihnen die Pfarrerin die Hand auflegte und sie segnete. Damit ernannte sie sie zu Vollmitgliedern, die Paten werden und den Kirchenvorstand mitwählen dürfen. Synodale Herbert Steinbeck verlas die Konfirmationssprüche.

Nach einer kurzen Rede von Vertrauensmann Walter Trötsch lud Utz die Gläubigen zum Abendmahl, dem "Mahl der Stärkung und Erinnerung". Nach dem Segen der Pfarrerin zogen die Konfirmanden unter Orgelspiel aus der Kirche und empfingen Glück- und Segenswünsche von Angehörigen und Freunden.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.