Städtepartnerschaft mit Eschenbach/Luzern: Erste Kontakte bereits Jahre vor 1989
Partner nehmen langen Anlauf

Mit der Unterzeichnung von Urkunden und dem Austausch der Stadtfahnen besiegelten im Mai 1989 die Bürgermeister Walter Ficker (links) und Josef Anderhub die Partnerschaft zwischen Eschenbach in der Oberpfalz und Eschenbach im schweizerischen Kanton Luzern. Archivbild: rn

Von der Rußweiherstadt ins Luzerner Seetal und umgekehrt: Diesen Weg nehmen des Öfteren Busse, Autos und Motorräder - einmal mehr im Herbst, wenn in der Schweizer Partnergemeinde die 22. Eidgenössischen Nationalturntage über die Bühne gehen. Die Kontakte nach Eschenbach/Luzern bestehen aber nicht erst seit der Besiegelung der Städtepartnerschaft im Jahr 1989.

Die offizielle Verbindung hat eine lange Vorgeschichte. Bereits vor 60 Jahren, im Jahr 1956, soll im oberpfälzischen Eschenbach ein Schreiben aus der Schweiz eingegangen sein, mit dem die dortige Feldmusik Kontakt aufnehmen wollte. Vermutlich wurde damals das Ansinnen nicht gebührend beachtet. Die Angelegenheit verlief jedenfalls im Sande; die Frage nach dem Verbleib des Schreibens konnte nie beantwortet werden.

Mehr als 20 Jahre später, Mitte Dezember 1977, erhielt die Stadt Eschenbach dann überraschenden Besuch aus der Schweiz: Der damalige Gemeindepräsident (Bürgermeister) Josef Anderhub, der Präsident der Feldschützen Widmer und Feldmusiker Nosetti verließen sich nicht mehr auf den Postweg und überbrachten mit ihren Frauen persönlich der Stadtkapelle eine Einladung zu den Festlichkeiten anlässlich der Neueinkleidung der Feldmusik. Da das Eschenbacher Ensemble zur damaligen Zeit noch im Aufbau begriffen und nicht eingekleidet war, konnte es dieser Einladung nur bedingt Folge leisten. Im Jahr darauf reiste die Stadtkapelle aber gemeinsam mit der Liedertafel in die Schweiz, wo unter Beteiligung der Musiker aus Eschenbach bei Sankt Gallen ein großes Fest gestaltet wurde. Die Sänger und Musiker aus der Oberpfalz genossen in der Schweiz eine so nicht erwartete Gastfreundschaft, die auch Ende Mai 1978 der Reisegruppe der Sudetendeutschen Landsmannschaft zuteil wurde.

Dieser erste Freundschaftsbesuch hinterließ auf beiden Seiten einen überaus nachhaltigen Eindruck. Im Auftrag von Stadt, Stadtkapelle und Liedertafel sowie namens der Feuerschützengesellschaft "Seerose" überbrachte Josef Scharf im August 1979 die Gegeneinladung. Zu seiner freudigen Überraschung wurde er dabei vom Gemeindepräsidenten, dem gesamten Gemeinderat und den Präsidenten der drei beteiligten Vereine (Feldschützen, Feldmusik und Männerchor) willkommen geheißen. Anfang November ging in der Rußweiherstadt die Zusage ein, dass sich 157 Personen an der Fahrt in die Oberpfalz beteiligen werden.

Für die Vorbereitung hatten die Schweizer eigens ein Organisationskomitee geschaffen. Welche Bedeutung sie diesem Besuch beimaßen, zeigte auch das Eintreffen einer vierköpfigen Delegation um Gemeindepräsident Xaver Buholzer am 12. April 1980. Sie war per Flugzeug angereist - es landete in Speichersdorf -, um an Ort und Stelle wichtige Themen zu besprechen. Mit ihrer Teilnahme an der 25-Jahr-Feier der "Seerose" setzten die Schweizer erstmals bunte Farbtupfer bei Festen in der Rußweiherstadt.

Einmal hier, einmal dort: Begegnungen in der Oberpfalz und in der SchweizDie Veranstaltungen der Jahre 1978 und 1980 läuteten den Beginn reger gegenseitiger Besuche ein. Die Feiern zur offiziellen Besiegelung der Städtepartnerschaft fanden vom 4. bis 7. Mai in der Rußweiherstadt und vom 12. bis 15. August 1989 im Luzerner Seetal statt. Bis dahin hatten bereits 29 weitere Begegnungen zwischen Vereinen und Vertretern der beiden Kommunen stattgefunden.

Im neuen Jahrtausend sorgten zunächst Reservistenkameradschaft, Sportclub und "Seerose" auf Oberpfälzer Seite sowie Feldschützen und Trachtengruppe bei den Schweizern für eine Belebung des binationalen Geschehens. Dazu kamen Besuche der Kommunalparlamente. 159 Eidgenossen feierten 2008 "650 Jahre Stadterhebung" in der Oberpfalz mit. Im Mai 2010 wurden in der Schweiz "20 Jahre Städtepartnerschaft" begangen.

Im Juni 2012 reisten die Oberpfälzer erneut in die Partnergemeinde zum 100-jährigen Bestehen der Pfarrkirche Sankt Jakob. Vom 19. Mai bis 1. Juni 2014 stand in der Rußweiherstadt das Jubiläum "25 Jahre Städtepartnerschaft" an.

2015 stürzte sich die Faschingsgesellschaft bei der Guggemusig "Escheschränzer" ins närrische Treiben. Und als die Oberpfälzer Biker im selben Jahr "35 Jahre Pilots - 20 Jahre Vereinsheim" feierten, warfen die Motorradfreunde der Partnergemeinde die Maschinen an. (rn)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.