29.08.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Unterrichtsbeginn für US-Schüler in Netzaberg Erst Schwur, dann Schule

Die Ferien an der Netzaberg Elementary School (NES), der Partnerschule der Markus-Gottwalt-Schule, sind vorbei. Am Montag begann für die amerikanischen Schüler das neue Schuljahr.

Konrektorin Sonya Gates (von links), Rektorin Vanessa Faerber, Maskottchen Netzy, Oberleutnant Josef Davey und dritter Bürgermeister Klaus Lehl gaben den Startschuss für das neue Schuljahr am Netzaberg. Bild: rn
von Walther HermannProfil

"You are excited for school today - ihr seid bestimmt gespannt auf den heutigen Schultag", rief Vanessa Faerber vor Unterrichtsbeginn den circa 600 erwartungsfrohen Schülern zu. Ein kräftiges "Yeah" schallte ihr über den großen Schulhof entgegen. "We are also excited", räumte die Rektorin ein und dankte den Kindern für deren Kommen. Zu dem jährlichen Zeremoniell vor der US-Flagge waren die Schüler klassenweise angetreten. An einem langen Stab hielt jeweils einer von ihnen ein Schild mit dem Namen des Klassenlehrers in die Höhe.

Fester Bestandteil einer jeden US-Zeremonie ist ein Schwur. Schüler, Lehrkräfte und die zahlreich erschienenen Eltern legten dazu ihre rechte Hand auf die Brust und sprachen mit Blick auf die Staatsflagge die bekannte Formel mit der Passage "one nation under god". Faerber stellte die Angehörigen der Schulleitung und die Deutsch-Lehrerinnen Sonja Foxworthy und Melanie Wächter-Greulich vor.

Willkommen hieß sie dritten Bürgermeister Klaus Lehl und freute sich über das "best weather today". Den offiziellen "Startschuss" gab ein Vertreter der Army. Oberleutnant Josef Davey trat mit einer Glocke ans Rednerpult und eröffnete mit einem kräftigen Läuten das neue Schuljahr. In langen Reihen, angeführt von den "Taferlträgern", zogen die Schüler daraufhin in ihre Unterrichtsräume. Für den Kindergarten und die Vorschüler beginnt das neue Betreuungsjahr erst eine Woche später.

We are also excited.Rektorin Vanessa Faerber über den ersten Schultag an der Netzaberg Elementary School
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.