13.02.2018 - 20:00 Uhr

Us-Grundschule am Netzaberg feiert Fasching mit Mardi-Gras-Parade "Tierisch gute Freunde"

Es sieht alles nach einem ganz normalen Rosenmontag aus: Ausgelassen feiern die Schüler als Schildkröten, Drachen oder Bienen verkleidet. Aber es ist eine besondere Faschingsveranstaltung: Die Mädchen und Buben der US-Grundschule am Netzaberg begehen "Mardi Gras".

Maskottchen "Netzy" (von links) begrüßte zusammen mit Konrektorin Sonia Gates, Rektorin Vanessa Faerber und drittem Bürgermeister Klaus Lehl Schüler, Lehrer und Eltern zur "Mardi Gras"-Parade. Mit Schal der Eschenbacher Faschingsgesellschaft und Mütze des Elferrats vertrat Lehl die Farben der Stadt. Bild: rn
von Walther HermannProfil

Für den verhinderten Bürgermeister Peter Lehr stürzte sich von deutscher Seite dritter Bürgermeister Klaus Lehl mit "Reiseleiterin" Patricia Cameron-John ins bunte Getümmel. Die stellvertretende Rektorin der Netzaberg Elementary School (NES) war im Oktober 2017 von Kaiserslautern in die Oberpfalz versetzt worden und erstmals bei dieser Art von Feier dabei.

Kaum hatten sich die 670 Schüler der 32 Klassen auf dem großen Schulhof hinter ihrer jeweiligen Lehrkraft versammelt, schüttete der Himmel reichlich weißes "Konfetti" aus. Über Lautsprecher ertönten bekannte Faschingsrhythmen: Mainz und Köln ließen grüßen. Rektorin Vanessa Faerber fasste sich, neben der US-Flagge und dem Maskottchen "Netzy" stehend, in ihrer Begrüßung kurz. Sie sprach von einem großen Tag für die Kinder und eröffnete schließlich die "Mardi Gras"-Parade.

Das Motto dabei lautete diesmal "Tierisch gute Freunde". In der Vorbereitung darauf hatten die Mädchen und Buben bunten, tierischen Kopfschmuck gebastelt und dabei auch die Faschingsbräuche in Deutschland kennengelernt, wie Lehrerin Sonja Foxworthy berichtete. Bei der Parade um den weitläufigen Schulkomplex, die zahlreiche Eltern verfolgten, trugen Schüler bzw. Lehrkräfte jeweils ein Schild mit dem Motto ihrer Klasse voran. "Hippo and Turtle", "Fish are friends, no food", "Honey Bees & Bears", "Like a nest Dragoon" oder "Mrs. Wendt had a farm" war darauf zu lesen. Am Haupteingang der Schule hießen die Middle-School-Band unter Leitung von Mr. Lotspeich und Schulmaskottchen "Netzy" die Kinder willkommen. Das weitere lebhafte Geschehen spielte sich in den Klassenräumen ab.

Der NES-Schulfasching geht zurück auf das Jahr 2009 und auf den aus New Orleans stammenden Lehrer David Simm, der vorher bereits Umzüge in Würzburg organisiert hatte. In seiner Heimat wird "Mardi Gras" - der französische Begriff bedeutet so viel wie "Fetter Dienstag" - seit 1857 stets am Tag vor Aschermittwoch gefeiert.

Starthilfe hatte Simm bei der Parade auf dem Netzaberg von der damaligen Deutschlehrerin Manuela Bergosh erhalten. Obwohl er seit etwa zwei Jahren nicht mehr zum Lehrkörper der NES gehört, ist es Rektorin Vanessa Faerber ein Anliegen, die "Mardi Gras"-Veranstaltung als Bestandteil der Kultur der US-Südstaaten fortzuführen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp